Panorama

Clevere Street-Art

Liebe Heidelberger! Könnt ihr uns nicht Barbara schenken? Wir geben euch dafür *hüstel* Puber

18.10.14, 12:32 18.10.14, 14:36

Barbara ist eine Street-Art-Künstlerin, die von Berlin nach Heidelberg zog und dort nun für Aufsehen sorgt. Sie will anonym bleiben – das akzeptieren wir. Etwas schwerer fällt uns zu akzeptieren, dass sie nicht in die Schweiz zog.

Hier kann man Barbara auf Facebook folgen. Es lohnt sich.

(tog)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischbrot 20.10.2014 11:24
    Highlight Barbara ist cool, sollte aber noch etwas an ihrer Rechtschreibung feilen..
    2 5 Melden
  • Angelika 19.10.2014 11:04
    Highlight Toll! Aber aaah, ein Kommafehler! So schade. Wer Sprache zur Kunst macht, sollte auch die Regeln kennen.
    8 6 Melden
  • cläudeli 19.10.2014 10:04
    Highlight Barbara, du bist guuuuut!
    7 1 Melden
  • Barrbarra 18.10.2014 14:18
    Highlight Die Ideen und Kreativität von Barbara., sind wirklich sehr amüsant und toll.
    12 1 Melden
  • goschi 18.10.2014 13:18
    Highlight quasi Liebenswerter Vandalismus, sehr sypathisch.
    27 1 Melden

«Dass ich von Facebook und Instagram abgestraft werde, fühlt sich schrecklich an»

Mit ihren Zetteln entschärft sie Nazi-Schmierereien und macht sich über Verbote lustig. Doch nun wurden ihre Arbeiten von Facebook und Instagram gelöscht. Das lässt sich die bekannte Street-Art-Künstlerin Barbara nicht bieten.

Ihre Fotos erreichen im Internet ein Riesenpublikum, bei Facebook und Instagram folgen ihr fast eine Million Menschen. Doch am Sonntag wies die wohl populärste Street-Art-Künstlerin im deutschsprachigen Raum auf ein Problem hin, das ihre Arbeit massiv beeinträchtige und viele Social-Media-Nutzer betrifft. Barbara schreibt*:

* Ihr fast ungekürzter offener Brief ist am Ende dieses Beitrags zu finden. Er stammt von Barbaras Facebook-Seite.

Um solche Postings geht es:

Wie die FAZ festhält, handelt es …

Artikel lesen