Panorama

Kritische Kunst unerwünscht

Banksy malt Graffiti gegen Rassismus – Stadtrat radiert es aus 

02.10.14, 15:52 02.10.14, 16:46

Dieses Banksy-Graffiti ist Geschichte. Bild: AP/banksy.co.uk

Wenn der geheimnisumworbene Künstler Banksy ein Graffiti macht, freuen sich die Stadtväter: Seine Kunst im öffentlichen Raum ist bei Einheimischen wie Touristen in der Regel gern gesehen. Nicht so in Clacton-on-Sea: Die südostenglische Stadt hat ein Banksy-Werk nach Rassismusvorwürfen entfernen lassen.

Die Begründung ist blanker Hohn, denn das Graffiti ist genau das Gegenteil. Es zeigt eine Gruppe Tauben neben einem einzelnen Spatz. Sie halten Schilder hoch, auf denen steht: «Migranten nicht willkommen», «Geh zurück nach Afrika» und «Hände weg von unseren Würmern».

Obwohl das Werk «in einer Millionen Jahre nicht rassistisch» sei, ist die Satire dahinter einigen Betrachtern offenbar entgangen, urteilte der Guardian. Dass daraufhin gleich der Stadtrat eingeschaltet wurde, der das Graffiti prompt entfernen liess, «sagt mehr über die kulturelle Szene in Clacton-on-Sea als über Banksy aus», ätzte die Zeitung.

(phi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meerblau 03.10.2014 06:26
    Highlight Nun, in der Schule wird man ja ufgefordert und dazu erzogen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Von äussern hat niemand was gesagt.
    2 0 Melden
  • goschi 02.10.2014 18:58
    Highlight "Dass daraufhin gleich der Stadtrat eingeschaltet wurde, der das Graffiti prompt entfernen liess, «sagt mehr über die kulturelle Szene in Clacton-on-Sea als über Banksy aus», ätzte die Zeitung."

    Das ist kein ätzen, das ist eine extrem treffende Analyse.
    12 0 Melden

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen