Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kritische Kunst unerwünscht

Banksy malt Graffiti gegen Rassismus – Stadtrat radiert es aus 

02.10.14, 15:52 02.10.14, 16:46

Dieses Banksy-Graffiti ist Geschichte. Bild: AP/banksy.co.uk

Wenn der geheimnisumworbene Künstler Banksy ein Graffiti macht, freuen sich die Stadtväter: Seine Kunst im öffentlichen Raum ist bei Einheimischen wie Touristen in der Regel gern gesehen. Nicht so in Clacton-on-Sea: Die südostenglische Stadt hat ein Banksy-Werk nach Rassismusvorwürfen entfernen lassen.

Die Begründung ist blanker Hohn, denn das Graffiti ist genau das Gegenteil. Es zeigt eine Gruppe Tauben neben einem einzelnen Spatz. Sie halten Schilder hoch, auf denen steht: «Migranten nicht willkommen», «Geh zurück nach Afrika» und «Hände weg von unseren Würmern».

Obwohl das Werk «in einer Millionen Jahre nicht rassistisch» sei, ist die Satire dahinter einigen Betrachtern offenbar entgangen, urteilte der Guardian. Dass daraufhin gleich der Stadtrat eingeschaltet wurde, der das Graffiti prompt entfernen liess, «sagt mehr über die kulturelle Szene in Clacton-on-Sea als über Banksy aus», ätzte die Zeitung.

(phi)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meerblau 03.10.2014 06:26
    Highlight Nun, in der Schule wird man ja ufgefordert und dazu erzogen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Von äussern hat niemand was gesagt.
    2 0 Melden
  • goschi 02.10.2014 18:58
    Highlight "Dass daraufhin gleich der Stadtrat eingeschaltet wurde, der das Graffiti prompt entfernen liess, «sagt mehr über die kulturelle Szene in Clacton-on-Sea als über Banksy aus», ätzte die Zeitung."

    Das ist kein ätzen, das ist eine extrem treffende Analyse.
    12 0 Melden

Dieser Künstler kocht seine Bilder als Suppe und bietet sie dir zum Verzehr an

In Museen und Galerien liegen Zeichnungen zum Betrachten meist hinter Glasvitrinen – bei Eduardo Navarro sind sie aber manchmal auch essbar. Der argentinische Künstler zeichnet mit essbarer Tinte auf dünnes Reispapier, fügt Gewürze hinzu und verkocht das Ganze.

Die mit Kräutern, Rosinen oder Zimtstangen angereicherten Zeichnungen werden im Verlauf der Ausstellung «Into Ourselves» im Drawing Center in New York nach und nach in eine Gemüsesuppe eingekocht und den Besuchern angeboten.

Mit dieser …

Artikel lesen