Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Personen verletzt

US-Sänger Chris Brown entgeht Schiesserei an Privatparty

Chris Brown steht auf der Bühne eines Nachtclubs in Kalifornien, als plötzlich Schüsse fallen. Videoaufnahmen zeigen, wie der US-Sänger sich erschrocken wegduckt. Fünf Personen wurden verletzt.

Bei einer Schiesserei in einem Nachtclub im kalifornischen San Jose wurden am Sonntagmorgen um 1.20 Uhr (Ortszeit) fünf Personen verletzt. 

Es handelte sich um eine Privatparty von R'n'B-Star Chris Brown. Der Ex von Superstar Rihanna stand auf der Bühne, als im hinteren Teil des Lokals die Schüsse fielen. Wie im Netz kursierendes Videomaterial zeigt, blieb er offenbar unverletzt. 

video: vine

Die Verletzten wurden nach Angaben von lokalen Medien von Sanitätern des Clubs selbst betreut, eine Person begab sich ins Krankenhaus. Alle fünf befinden sich ausserhalb Lebensgefahr. 

Wer aus welchen Motiv die Schiesserei eröffnete, ist noch unklar. Mehrere Verdächtige wurden verhaftet. 

Es ist das zweite Mal innerhalb von weniger als fünf Monaten, dass es an Partys von Chris Brown zu Schiessereien kam. Letzten August starben drei Menschen in einem Nachtclub in West Hollywood.

Play Icon

Videoaufnahmen zeigen die Schüsse im Club. video: youtube/MC Young Garcia

(rar/sim)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wer zur Hölle ist Helene Fischer?», fragen sich derzeit englische Medien

Wer kennt sie nicht? Helene Fischer, 34, Schlager-Star, geliebt von den Einen, gehasst von den Anderen. Und erfolgreich ist sie: Laut «Forbes» ist Fischer die achtbestverdienende Musikerin der Welt. Satte 32 Millionen Dollar kassierte sie im letzten Jahr.

Die englischsprachigen Medien waren hingegen verwirrt. «Wer ist diese Frau?», fragten sich unter anderem der englische «Guardian» und das amerikanische «Paper»-Magazin.

Das «Paper»-Magazin wundert sich zuerst über ihre Herkunft: in Sibirien …

Artikel lesen
Link to Article