Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Musik

Echo-Gala: Beatrice Egli ist Newcomerin des Jahres – Yello werden für ihr Lebenswerk ausgezeichnet

Swiss singer Beatrice Egli kisses her Echo award during the 2014 Echo Music Awards in Berlin March 27, 2014. Established in 1992, the German Phonographic Academy honours national and international artists with the Echo German music prize.                               REUTERS/Kai Pfaffenbach (GERMANY  - Tags: ENTERTAINMENT)

Beatrice Egli mit ihrem Echo. Bild: X00446

Die deutsche Musikindustrie hat am Donnerstag die Echo-Preise in Berlin verliehen. Auch Schweizer Acts hatten ihren grossen Auftritt. Die wichtigsten Auszeichnungen:

Albums des Jahres: Helene Fischer "Farbenspiel"

Künstler Rock/Pop National: Tim Bendzko

Künstler Rock/Pop International: Robbie Williams

Künstlerin Rock/Pop National: Ina Müller

Künstlerin Rock/Pop International: Birdy

Rock Alternative/National: Sportfreunde Stiller



Rock Alternative/International: Volbeat

Gruppe Rock/Pop National: The BossHoss

Gruppe Rock/Pop International: Depeche Mode

Newcomer National: Adel Tawil

Newcomerin International: Beatrice Egli

Radio-Echo: Christina Stürmer

Hiphop/Urban National: Max Herre

Live Act National: Die Toten Hosen

Crossover: Lindsey Stirling

Lebenswerk: Yello

Produzent: Jean Frankfurter

(tvr/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sorry, liebe Partei-Rechtsextreme, ihr dürft Helene Fischers «Atemlos» nicht mehr spielen

Wo immer die NPD im September im Landtagswahlkampf auftauchte, spielte sie den Hit «Atemlos durch die Nacht» von Helene Fischer. Geholfen hat es den Rechtsextremen nicht: Sie schafften nur ein Ergebnis von 3,6 Prozent und fingen sich juristischen Ärger ein. Sängerin Fischer ging gegen die NPD vor – nach Informationen des «Spiegel» nun mit Erfolg.

Die Künstlerin hatte zunächst gegen die rechtsextreme Partei eine einstweilige Verfügung erlassen, die dann auf Antrag der NPD aufgehoben …

Artikel lesen
Link zum Artikel