Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Clooneys Ex-Freundin 

Elisabetta Canalis erlitt eine Fehlgeburt 

FILE - In this Nov. 21, 2010 file photo, Italian showgirl Elisabetta Canalis attends the recording of Italian State RAI TV program

Bild: AP

Die italienische Schauspielerin Elisabetta Canalis hat ihr Kind verloren. Auf whosay.com via Twitter teilte die Exfreundin von George Clooney ihren Schmerz mit der Öffentlichkeit. 

Sie hätte damals das Glück ihrer Schwangerschaft so gerne in die Welt hinaus geschrien. Aber: «Ich habe lange nichts gesagt, weil man in den ersten drei Monaten nichts sagen soll ....» Weiter schrieb die 35-Jährige: «Leider holt dich die Realität zurück, wenn du es nicht erwartest. Man ist nie darauf vorbereitet, zu erfahren, dass kein Herzschlag mehr zu hören ist und das Herz schon länger aufgehört hat zu schlagen.»

Es wäre das erste Kind für Elisabetta und ihren Freund, den Chirurgen Brian Perri, gewesen.

(sim)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kameramann erzählt zum ersten Mal

«Ich sterbe»: Die letzten Worte vom «Crocodile Hunter» Steve Irwin 

Vor acht Jahren starb der australische Dokumentarfilmer Steve Irwin bei einem Tauchgang, als er von einem Stachelrochen attackiert wurde. Kameramann Justin Lyons spricht zum ersten Mal öffentlich über seine letzten Minuten.

Steve Irwin war als «The Crocodile Hunter» weltweit bekannt. Kein Risiko war ihm zu gross, kein wildes Tier zu gefährlich, um es aus nächster Nähe zu präsentieren. Im September 2006 war er mit seiner Filmcrew im australischen Great Barrier Reef unterwegs, um den Dokumentarfilm «Ocean's Deadliest» («Die tödlichsten des Meeres») zu drehen. 

Als sie im brusttiefen Wasser einen fast 2.5 Meter grossen Stachelrochen entdeckten, wollten Irwin und sein Unterwasserkameramann Justin Lyons noch ein …

Artikel lesen
Link to Article