Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PRETORIA, SOUTH AFRICA - MAY 14:  Oscar Pistorius leaves North Gauteng High Court after the judge ordered that he should undergo mental evaluation on May 14, 2014 in Pretoria, South Africa. Judge Thokozile Masipa has ordered Pistorius should undergo a mental evaluation as an out-patient at a clinic. Pistorius, aged 27, is accused of murdering his girlfriend Reeva Steenkamp. Pistorius denies the allegation claiming he mistook Steenkamp for an intruder inside their home on Valentines Day 2013.  (Photo by Christopher Furlong/Getty Images)

Ex-Paralympics-Star Pistorius: Zur Beobachtung in die Psychiatrie. Bild: Getty Images Europe

Schuldunfähig wegen psychischer Krankheit?

Pistorius soll in Psychiatrie untersucht werden

Ist Oscar Pistorius schuldunfähig? Im Mordprozess gegen den Paralympics-Star soll das nun geklärt werden. Der Angeklagte muss dafür in eine psychiatrische Einrichtung.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Oscar Pistorius soll in einer psychiatrischen Einrichtung untersucht werden. Das ordnete die Richterin Thokozile Masipa im Mordprozess gegen den Paralympics-Star an. Diese Massnahme würde sicherstellen, dass der Angeklagte einen fairen Prozess bekomme.

Die Beobachtung in der psychiatrischen Einrichtung soll Aufschluss über die Schuldfähigkeit des Angeklagten geben. Wie lange der Aufenthalt dauern soll, ist noch unklar. Zuletzt war von einem Monat die Rede. Das würde den Prozess, der ursprünglich Mitte Mai enden sollte, erneut verlängern.

Pistorius möglicherweise psychisch krank

Die Richterin folgte mit ihrer Entscheidung einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft. Ankläger Gerrie Nel hatte am Dienstag gefordert, ein unabhängiges Gutachten solle darüber befinden, ob der Angeklagte voll schuldfähig ist.

Staatsanwalt Nel hatte sein Vorgehen mit dem Verdacht begründet, Pistorius könne an einer psychischen Erkrankung leiden. Er wolle mit seinem Antrag verhindern, dass der Angeklagte im Falle einer Verurteilung wegen Mordes den Schuldspruch mit der Argumentation anficht, nicht voll zurechnungsfähig gewesen zu sein. Diese Hintertür soll Pistorius offenbar verschlossen werden. 

Intensive Angststörung bescheinigt

Verteidiger Barry Roux hatte widersprochen und betont, niemand habe von Unzurechnungsfähigkeit oder einer Schuldunfähigkeit des Angeklagten bei der Tat gesprochen. Die forensische Psychiaterin Merryl Vorster hatte zuvor Pistorius eine intensive Angststörung bescheinigt. Dennoch sei er für seine Handlungen verantwortlich. Allerdings könnten seine Ängste sein Handeln beeinflusst haben, so die Zeugin der Verteidigung. 

Pistorius muss sich seit Anfang März wegen Mordes vor Gericht verantworten. Er hatte in der Nacht zum Valentinstag 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen. Pistorius beteuert, sie für einen Einbrecher gehalten zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht hingegen davon aus, dass er das Model nach einem Streit getötet hat. 

(bka/dpa/AP/Spiegel Online)

Mehr zum Pistorius-Prozess lesen Sie hier 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Längst vergessene Moden

Miiinchia II, auf diesen coolen Shit sind wir in den 90ern geflogen

Weil unsere Story «Miiinchia, das ist ja voll 90er - vor 20 Jahren waren diese Dialoge der absolute Burner» abging wie Schmidts Katze, machen wir es wie Hollywood: Wir schieben ein halbgares Sequel nach. Viel Spass trotzdem.

Artikel lesen
Link to Article