Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Stierkampf in Spanien

Erstmals seit 1979: Stiere gewinnen gegen Torero-Trio

22.05.14, 17:14 22.05.14, 17:49
epa04216332 Spanish bullfighter David Mora fights his first bull during the San Isidro Fair at Las Ventas bullring in Madrid, Spain, 20 May 2014.  EPA/KIKO HUESCA

Torero David Mora hat gegen den Stier keine Chance. Erst später wird «Deslío» getötet. Bild: EPA/EFE

Einen solchen Abend hatten die Fans des umstrittenen Stierkampfes in Spanien zuletzt vor 35 Jahren erlebt: Weil alle drei Toreros nacheinander von den Stieren kampfunfähig und dabei zum Teil schwer verletzt worden waren, musste die «Corrida» in Madrid am Dienstagabend abgebrochen werden.

Das war beim traditionsreichen San-Isidro-Fest, dem Höhepunkt der Stierkampf-Saison, zuletzt 1979 passiert. Am schlimmsten hatte es in der Madrider Las-Ventas-Arena den Star David Mora erwischt. Er war von dem 532-Kilogramm-Stier «Deslío» auf die Hörner genommen und mehrfach in die Luft geschleudert worden. Dabei erlitt er schlimme Verletzungen in der Achselhöhle sowie am linken Oberschenkel. 

Lange Zeit war um das Leben des 33-Jährigen gefürchtet worden. Aber nach einer Operation und mehreren Bluttransfusionen ist der in Spanien sehr beliebte und berühmte Torero über dem Berg.

Auch den beiden anderen verletzten Stierkämpfern, Antonio Nazaré und Saúl Jiménez Fortes, ging es am Donnerstag besser. Nazaré, der Moras «Arbeit» beendete und «Deslío» tötete, wurde bei seinem zweiten Auftritt von einem anderen Tier am rechten Knie verletzt und muss nach einer Operation sechs Wochen pausieren. 

Die Zahl der Stierkämpfe geht in Spanien seit Jahren zurück. 2013 waren es 40 Prozent weniger als vor fünf Jahren. Es gibt immer mehr Proteste und regionale Corrida-Verbote.

Trotzdem wurde der Stierkampf erst Ende 2013 mit Unterstützung des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zum «immateriellen Kulturerbe» erklärt. Das ermöglicht die Förderung der Kämpfe durch öffentliche Gelder.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mega süss

Gen-Defekt sei Dank: Dieses Hündchen bleibt für immer ein Welpe 

Winzig klein war dieses Hündchen, als es auf die Welt kam. Seine Besitzer gaben ihm kaum eine Überlebenschance. Doch Toy Dog, wie sie ihn nannten, erwies sich glücklicherweise als stark genug.

Zusammen mit seiner Schwester wächst er bei einer Familie in Vietnam auf. Wobei – von aufwachsen kann bei ihm nicht gross die Rede sein, denn Toy Dog bleibt klein. Dies wegen eines Gen-Defektes, der ausserdem Schuld daran ist, dass das Hündchen auf steifen Hinterbeinchen durchs Leben gehen muss. …

Artikel lesen