Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fortsetzung

Neue SRF-Doku soll Fall Carlos im neuen Licht zeigen

Straftäter Carlos

Die erste Dokumentation brachte die «Affäre Carlos» ins Rollen. Bild: screenshot srf

Er stand am Anfang eines Skandals: SRF-Reporter Hanspeter Bäni berichtete als erster über den jugendlichen Straftäter Carlos. «Ich habe einen falschen Film gedreht», sagt Bäni heute. Ein schlechtes Gewissen hat er nicht. Mitverantwortlich fühlt er sich trotzdem. Im Interview mit der «Schweiz am Sonntag» verrät Bäni, das er es heute anders machen würde. 

«Wenn ich gewusst hätte, was der Film auslöst, hätte ich Gürbers Privatleben weggelassen und mich ganz auf das Jugendstrafrecht konzentriert», sagt der Reporter. Er spricht vom Jugendanwalt Hansueli Grüber, den er im Dokumentarfilm porträtiert hat.

«Damals wusste ich aber nicht, dass Carlos ein Einzelfall war.» Dieses Versäumnis holt Bäni in einem neuen Dok nach. Er und Kollege Simon Christen vergleichen das Schweizer Jugendstrafrecht mit den USA und Russland. Der zweite Dok gehe sicher differenzierter mit dem Jugendstrafrecht um als der erste, sagt Bäni. «Darin wurden zwar wichtige Fragen gestellt, zwei Minuten später hatte Gürber aber bereits Schlangen um den Hals.» 

Es sei eben ein Porträt über den Jugendanwalt gewesen, es sei nicht in erster Linie um Carlos gegangen. «Ich bin froh, nun an einem Film mitgewirkt zu haben, der alle Aspekte abdeckt. Das hat mir gutgetan.» Auch Jugendanwalt Hansueli Gürber kommt im neuen Dok zu Wort. 



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Kä Luscht» – angeschlagener Pierre Maudet schwänzt Vorladung der FDP Schweiz

Pierre Maudet reist am Mittwoch nicht nach Bern, um sich den Fragen des FDP-Vorstands zu seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi zu stellen. Der angeschlagene Genfer Staatsrat nimmt an der Sitzung der Kantonsregierung teil.

Maudet räume der Sitzung des Staatsrates Priorität ein, antwortete sein Departement auf Anfrage. Eigentlich wollte die FDP-Parteispitze am Mittwoch von ihm selbst hören, was er zur Affäre zu sagen habe, hatte FDP-Mediensprecherin Karin Barras am Montag gegenüber der …

Artikel lesen
Link to Article