Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fortsetzung

Neue SRF-Doku soll Fall Carlos im neuen Licht zeigen

Straftäter Carlos

Die erste Dokumentation brachte die «Affäre Carlos» ins Rollen. Bild: screenshot srf

Er stand am Anfang eines Skandals: SRF-Reporter Hanspeter Bäni berichtete als erster über den jugendlichen Straftäter Carlos. «Ich habe einen falschen Film gedreht», sagt Bäni heute. Ein schlechtes Gewissen hat er nicht. Mitverantwortlich fühlt er sich trotzdem. Im Interview mit der «Schweiz am Sonntag» verrät Bäni, das er es heute anders machen würde. 

«Wenn ich gewusst hätte, was der Film auslöst, hätte ich Gürbers Privatleben weggelassen und mich ganz auf das Jugendstrafrecht konzentriert», sagt der Reporter. Er spricht vom Jugendanwalt Hansueli Grüber, den er im Dokumentarfilm porträtiert hat.

«Damals wusste ich aber nicht, dass Carlos ein Einzelfall war.» Dieses Versäumnis holt Bäni in einem neuen Dok nach. Er und Kollege Simon Christen vergleichen das Schweizer Jugendstrafrecht mit den USA und Russland. Der zweite Dok gehe sicher differenzierter mit dem Jugendstrafrecht um als der erste, sagt Bäni. «Darin wurden zwar wichtige Fragen gestellt, zwei Minuten später hatte Gürber aber bereits Schlangen um den Hals.» 

Es sei eben ein Porträt über den Jugendanwalt gewesen, es sei nicht in erster Linie um Carlos gegangen. «Ich bin froh, nun an einem Film mitgewirkt zu haben, der alle Aspekte abdeckt. Das hat mir gutgetan.» Auch Jugendanwalt Hansueli Gürber kommt im neuen Dok zu Wort. 



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«EU-Deal zerstört die Schweiz»: SVP fordert «Plan B» – alle anderen sind auch unzufrieden

Die Fraktionen von CVP und SP orten schwere Mängel am EU-Abkommen und fordern Nachbesserung. Die SVP spricht gar davon, es zerstöre die Schweiz.

Die FDP hatte ihre Position bereits im Februar an einem Fraktionsseminar in Anwesenheit ihres Aussenministers Ignazio Cassis festgelegt. Ja zum Rahmenabkommen mit der EU, und zwar ein «Ja aus Vernunft», wie die Partei verkündete.

Mit diesem schnellen und überraschenden Positionsbezug für ein Ja stehen die Freisinnigen unter den Bundesratsparteien allerdings alleine da. Die Fraktionen von CVP, SP und SVP kommen zu ganz anderen Schlüssen, wie sich gestern nach den jeweiligen Fraktionssitzungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel