Panorama

Neuer Trend im Zirkus

Circus Maus. Bild: circusmaus.ch

Kühe und Ziegen statt Löwen und Affen

12.06.14, 13:49 12.06.14, 18:44

Statt Löwen oder Affen sind in Schweizer Zirkussen immer öfter Nummern mit Kühen, Ponys oder Ziegen zu sehen. Dieser Trend sei aus Sicht einer artgerechten Tierhaltung positiv, schreibt der Schweizer Tierschutz in seiner diesjährigen Tierschutz-Bilanz. 

Der Trend, sich auf das Mitführen einiger weniger Haus- und Nutztiere zu beschränken und auf die Haltung problematischer Arten wie Grosskatzen, Seelöwen oder Affen zu verzichten, sei zu begrüssen, schreibt der Schweizer Tierschutz (STS) im diesjährigen Bericht über die Haltung von Tieren in Schweizer Zirkussen. 

Gute Noten für den Zirkus Knie

Die 2014 erstmals bewerteten Kleinzirkusse «Circus Maus» und «Islikers Tiershow» zeigten, dass auch mit einfach zu haltenden Nutz- oder Haustieren eine attraktive Show möglich sei. Auch den übrigen besuchten Zirkussen Knie, Nock, Royal, Gasser-Olympia, Harlekin, Helvetia und Stey stellt der STS ein gutes Zeugnis aus. Schwerwiegende Verstösse gegen die Schweizer Tierschutzbestimmungen seien nicht beobachtet worden.

Elefanten im Zirkus Knie. Bild: KEYSTONE

Positiv aufgefallen sei der Zirkus Knie, der indische Elefanten auf der Tournee dabei habe. Der Zirkus betreibe einen enormen Aufwand, um die Dickhäuter gut zu halten und zu beschäftigen, schreibt der STS in einem Communiqué vom Donnerstag. (whr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mega süss

Gen-Defekt sei Dank: Dieses Hündchen bleibt für immer ein Welpe 

Winzig klein war dieses Hündchen, als es auf die Welt kam. Seine Besitzer gaben ihm kaum eine Überlebenschance. Doch Toy Dog, wie sie ihn nannten, erwies sich glücklicherweise als stark genug.

Zusammen mit seiner Schwester wächst er bei einer Familie in Vietnam auf. Wobei – von aufwachsen kann bei ihm nicht gross die Rede sein, denn Toy Dog bleibt klein. Dies wegen eines Gen-Defektes, der ausserdem Schuld daran ist, dass das Hündchen auf steifen Hinterbeinchen durchs Leben gehen muss. …

Artikel lesen