Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Surf-Contest für Vierbeiner

Vergib ihren Herrchen, denn sie wissen nicht, was sie tun

In Kalifornien gibt es Surfwettkämpfe auch für Hunde. Weil die sich nicht wehren können, werden sie von ihren Haltern in Rettungswesten gesteckt und in die Welle geschoben. Nichts im Vergleich zum anschliessenden Verkleidungsmarathon.

29.09.14, 17:17 30.09.14, 10:53

Ein Artikel von

Machen wir uns nichts vor. Wenn Hunde surfen, dann hat vor allem einer Spass: der Mensch. Schwer vorstellbar, dass ein Vierbeiner es übermäßig geniesst, auf wackligem Grund über unberechenbare Gewässer zu gleiten.

A dog surfs at the 6th Annual Surf City surf dog contest in Huntington Beach, California September 28, 2014. REUTERS/Lucy Nicholson (UNITED STATES - Tags: SPORT SOCIETY ANIMALS)

Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Aber weil Herrchen und Frauen mächtig und Hunde in der Regel gehorsam sind, gibt es einen Wettkampf, der heisst Surf City Surf Dog. An diesem Wochenende wurde er zum sechsten Mal im kalifornischen Huntington Beach ausgetragen.

Am Strand wimmelte es vor lauter «SurFurs», wie die pelzigen Teilnehmer scherzhaft genannt werden. Antonio trug seiner Halterin zufolge seine Lieblingsrettungsweste in Pink, Tony hatte laut Besitzer aufgrund seines fortgeschrittenen Alters eher wenig Chancen, aber natürlich jede Menge Spass.

Bild: X90050

A dog surfs at the 6th Annual Surf City surf dog contest in Huntington Beach, California September 28, 2014. REUTERS/Lucy Nicholson (UNITED STATES - Tags: SPORT SOCIETY ANIMALS)

Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Dogs, accompanied by their trainers, surfs during the first Dog Surfing Competition at the Vieux-Boucau beach, on September 28, 2014. AFP PHOTO / DANIEL VELEZ

Bild: AFP

Der Witz besteht darin, dass die Tiere mit ihren Haltern hinausschwimmen, dort in Rettungsweste auf ein Surfboard gestellt und bei passender Welle ins Gleiten gebracht werden. «Von welcher Seite willst du die Welle nehmen», fragte eine ältere Zuschauerin interessiert ihren Champion, einen winzigen Yorkshire Terrier mit Basecap und Sonnenbrille. Sie bekam keine Antwort, auch Anthropomorphisierung hat ihre Grenzen.

Wenn Herrchen oder Frauchen Glück haben, gleitet das Hundchen (small/medium/large/XL) eine Weile übers Wasser und macht dazu ein besonders witziges/schräges/freundliches Gesicht. Dann winkt der erste Platz beim Surf City Surf Dog Contest. Fällt das Tierchen um oder durch, kann es immer noch beim Kostümwettbewerb punkten.



A dog surfs at the 6th Annual Surf City surf dog contest in Huntington Beach, California September 28, 2014. REUTERS/Lucy Nicholson (UNITED STATES - Tags: SPORT SOCIETY TPX IMAGES OF THE DAY ANIMALS)

Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Bild: AFP

Surfer Dog Abbie Girl rides a wave in her medium dog heat during the 6th Annual Surf Dog competition at Huntington Beach, California on September 28, 2014.            AFP PHOTO/Mark RALSTON

Bild: AFP

Surfer Dog Joey rides a wave in the small dog division during the 6th Annual Surf Dog competition at Huntington Beach, California on September 28, 2014.            AFP PHOTO/Mark RALSTON

Bild: AFP

Hier holten einige Mitstreiter zum grossen Schlag aus. Eine Frau verkleidete ihren Mischling als Batman und liess ihn im passenden Mobil vorfahren. Eine Pudeldame mit Taucherbrille wurde in einen umgebauten Buggy gezwängt, eine Bulldogge mit roter Krawatte und schwarzer Sonnenbrille sollte wohl an die Blues Brothers erinnern. Sehr verloren wirkte ein Dackel mit neonblauer Perücke und Fischschwanz, der zur Meerjungfrau aufgemotzt worden war.

Der Gewinner des Pawabunga Costume Contest punktete mit einer besonders schrägen Idee: Die Bulldogge kam verkleidet als – Schildkrötensuppe.

Roxy the Surf Dog waits for her heat in the X Large division during the 6th Annual Surf Dog competition at Huntington Beach, California on September 28, 2014.            AFP PHOTO/Mark RALSTON

Bild: AFP

(ala)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mai, Internationaler Monat der Masturbation

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation um Ihnen mehr Wonne im Mai zu schenken – bei Nummer 16 werden Sie zwei Mal schlucken müssen

Beste Wünsche zum internationalen Monat der Masturbation! Während des Wonnemonats Mai gilt es, dem Thema Onanie, dem Wichsen, fünf gegen Willi, einen von der Palme wedeln, et cetera vermehrt Beachtung zu schenken. Hier haben wir für Sie 20 gute Gründe, Hand an sich zu legen. Viel Spass dabei! 

1. Der International Masturbation Month wurde 1995 ausgerufen, um die ehemalige US-Gesundheitsministerin Joycelyn Elders zu ehren, die ein halbes Jahr zuvor von Präsident Bill Clinton gefeuert …

Artikel lesen