Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

blinder hund

Der Mops, der Gefühle hören kann

Bild: Meet Xander

Xander hat keine Augen, dafür ein riesengrosses Herz. Mit viel Einfühlungsvermögen und seinem Herrchen tourt er durch Spitäler und Kindergärten. Uns hat der sozial engagierte Mops ein Interview gewährt.

04.02.14, 12:13 04.02.14, 12:49
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

watson: Dürfen wir Sie auf das Offensichtliche zuerst ansprechen?
Xander:
 Knurr, ich weiss schon, was Sie fragen wollen: Warum ich keine Augen habe. Right?

Sorry, ja.
Also. Ich hatte in meiner Kindheit einen Unfall. Ich möchte nicht näher darauf eingehen. Jedenfalls hatte dieser zur Folge, dass man mir die Augen entfernen musste.

Das ist ja grauenhaft.
Kein Mitleid, bitte! Ich habe mich daran gewöhnt, nichts zu sehen. Auch daran, dass ich nicht mehr so gut atmen kann. Vor allem in der Nacht. Aber lassen wir das.

Gut. Reden wir über etwas Positives, nämlich Ihr soziales Engagement. 
Wuff, ja. Ich habe einen Job an einer der Hundeschulen Double-C, hier in meinem Heimatstädtchen Klamath Falls. Das ist in Oregon. Ich bin dort ehrenamtlich angestellt und empfange an vier Tagen für je acht Stunden die Kursteilnehmer. Ausserdem gehe ich noch auf Visite in Spitäler, besuche beispielsweise Schulen und Horte. Dort spende ich zwei bis drei Mal pro Woche Trost.

Medienstar Mops

Der kleine Mops Xander ist ein grosser Medienstar. Über 6000 Likes hat der Hund auf Facbook. Vom «Independent» bis Buzzfeed – keiner kann seinem Charme widerstehen. Wir auch nicht.

Xander mit Herrchen Rodney und Frauchen Marcie. Bild: Meet Xander

Wie ist es dazu gekommen?
Das hängt mit meinem eigenen Unfall zusammen. Ich habe damals nämlich nicht nur mein Augenlicht, sondern auch meine erste Familie verloren: Sie hat mich nach dem Vorfall ins Klamath Animal Shelter, also das örtliche Tierheim gebracht. Das war schon hart.

Und dann?
Dann kamen Rodney und Marcie und haben mich adoptiert. Ich war ihre erste Wahl. Crazy, oder? Heute erzählen meine neuen Besitzer, dass sie mich aussuchten, weil ich so hübsch und liebenswürdig bin.

Na gut, dass Sie hübsch sind, das müssen Sie ja einfach glauben, sorry, kleiner Scherz am Rande.
(Winsel)

Aber das mit der Liebenswürdigkeit scheint wirklich zu stimmen, wenn man die vielen Fotos auf Ihrer Homepage Meet Xander sieht.
Ja, ich kann mich mega gut in Menschen einfühlen. Ehrlich gesagt kann ich ihre Gefühle sogar hören. Wenn jemand traurig ist, spüre ich das und tröste ihn. Sobald jemand in meiner Nähe weint, bin ich zur Stelle und spende Trost.

Wie sieht das mit dem Trost spenden genau aus?
Die Leute dürfen mich streicheln und knuddeln. Ich bin ja sehr weich und mein Fell samtig. Das scheint ihnen zu helfen.

Ist es auch schon einmal passiert, dass jemand sich gegruselt hat, weil Sie nicht so aussehen, wie andere Hunde?
Nein, im Gegenteil. Wer mich zum ersten Mal sieht, der schmilzt dahin. Es ist diese Empathie, die mich zu einem guten Therapiehund macht, besonders auch für Kinder. Zu meiner Klientel zählen auch Missbrauchsopfer. Ich tröste sie und spende ihnen Kraft.

Xander beim Besuch eines Kindergartens. Bild: Meet Xander

Stichwort «schmelzen» – gibt es eine Hundelady in Ihrem Leben?
Wahrscheinlich gibt es schon Hündinnen, die gerne in meiner Nähe wären. Aber ich bin kastriert.

Ou, sorry.
Easy.

Rodney und Xander. Bild: Meet Xander

Sie begegnen berufshalber ja vielen traurigen oder verzweifelten Menschen. Lassen Sie selber manchmal auch die Ohren hängen?
Nein. Ich bin nie traurig. Entweder bin ich glücklich – oder aber ich schlafe.

Das ist Xander. Video: YouTube/GeoBeats News

Interview mit Xanders Herrchen Rodney. Video: YouTube/Animalist

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • minou 04.02.2014 16:57
    Highlight aww <3
    0 0 Melden
  • Momo 04.02.2014 16:13
    Highlight Danke mega süess
    0 0 Melden

Mega süss

Gen-Defekt sei Dank: Dieses Hündchen bleibt für immer ein Welpe 

Winzig klein war dieses Hündchen, als es auf die Welt kam. Seine Besitzer gaben ihm kaum eine Überlebenschance. Doch Toy Dog, wie sie ihn nannten, erwies sich glücklicherweise als stark genug.

Zusammen mit seiner Schwester wächst er bei einer Familie in Vietnam auf. Wobei – von aufwachsen kann bei ihm nicht gross die Rede sein, denn Toy Dog bleibt klein. Dies wegen eines Gen-Defektes, der ausserdem Schuld daran ist, dass das Hündchen auf steifen Hinterbeinchen durchs Leben gehen muss. …

Artikel lesen