Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5500 Quadratmeter grosse Erlebnisanlage

Zürcher Zoofäscht spendet 850'000 Franken für neues Yak-Gehege

Ein junges Kamel geniesst etwas Schatten bei hochsommerlichen Temperaturen am Dienstag, 8. Juni 2010, im Zoo Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Kamele (und Yaks) im Zoo Zürich erhalten ein neues Zuhause. Bild: KEYSTONE

Das diesjährige Zürcher Zoofäscht hat 850'000 Franken für ein neues Yak-Gehege im Zoo Zürich gesammelt. Die Anlage mit einem Jurtendorf, in dem auch übernachtet werden kann, soll im Frühjahr 2015 eröffnet werden.

An der 14. Ausgabe des alle zwei Jahre stattfindenden Zoofäschts nahmen am Samstagabend rund 1000 Gäste teil, wie die Organisatoren mitteilten. Einer der Höhepunkte der Spendengala in Zürich war die Checkübergabe an Zoodirektor Alex Rübel für die neue Mongolei-Anlage.

Sie entsteht beim ehemaligen Elefantengehege. Die neue Heimat für Yaks und Kamele wird eine 5500 Quadratmeter grosse Erlebnisanlage sein. Zu ihr gehört auch ein Jurtendorf, welches die erste Übernachtungsmöglichkeit im Zoo Zürich bieten wird. Das Gehege sei eine Nachbildung der Seidenstrasse, hiess es weiter. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Die Winter-RS hat begonnen. watson geht der Frage nach, wie sich die eidgenössische Notration im Vergleich mit denen ausländischer Streitkräfte schlägt. Die Briten haben Curry, die Italiener Grappa: Bringt’s die Militärschoggi wirklich?

Wer «Asterix als Legionär» gelesen hat, weiss: Je stärker die Armee, desto schlechter ihr Essen. So werden die Männer bei schlechter Laune gehalten – was sich im Kampf als Aggressivität äussern soll («Ich wusste nicht, dass die römische Armee dermassen stark ist!», so Asterix nach dem Verzehr einer Legionärs-Ration).

Heute verhält es sich anders. Armee-Rationen müssen nahrhaft, energiespendend, gesund und vor allem hygienisch unbedenklich sein. So gilt etwa die neu …

Artikel lesen
Link to Article