Panorama

«Crufts» – die britische Hundeausstellung

Was tut Herrchen nicht alles fürs Krönchen 

Bild: XPOSURE

Die britische Hundeshow «Crufts» zeigt uns hübsche Zuchthündchen mit beachtlichen Hochfrisuren. Aber zwischen all dem Glanz und Gloria darf man nicht vergessen, dass viele der Vierbeiner unter Krankheiten leiden – Sie wurden Opfer zuchtwütiger Menschen. Wer schön sein will, muss leiden. Leider kann das der Hund nicht selbst entscheiden. 

11.03.14, 14:54 09.10.14, 11:11

«Crufts» ist die weltweit grösste Hundeausstellung, die jeden März im National Exhibition Centre in Birmingham, Grossbritannien, stattfindet. Die bedeutendste Veranstaltung innerhalb der verschiedenen Wettbewerbe ist die Zuchtschau.

Bild: PA PHOTOS

Daneben gibt es aber auch verschiedene Hundesportarten, in denen die Hunde ihre Flinkheit  (dog agility) und ihren Gehorsam (obedience) unter Beweis stellen müssen. Oder sie brillieren im Flyball und im Hundetanz (Dogdancing), der zu Musik und mit passender oder weniger passender Kostümierung performt wird. 

Dogdancing. GIF: watson/rof

Dogdancing. GIF: watson/rof

Dogdancing. GIF: watson/rof

Dogdancing. GIF: watson/rof

Für die Zuchtschau werden die Hunde gekämmt, frisiert und dekoriert...

Frisurvorbereitungen für die Show. Bild: XPOSURE

Bild: XPOSURE

Bild: XPOSURE

Bild: PA PHOTOS

Die Hundeschau «Crufts»ist nach ihrem Gründer Charles Cruft benannt. Die erste Veranstaltung fand 1886 noch unter dem Namen «First Great Terrier Show» statt. Ab 1891 hiess sie dann «Cruft's Greatest Dog Show».

«Crufts Greatest Dog Show» 1891: In diesem Jahr wurden erstmals alle bekannten Hunderassen zugelassen. Rund 2000 Hunde liefen in der Show vor fast 2500 Zuschauern.   Bild: Wikipedia

Nach dem Tod von Charles Cruft wurde die Ausstellung 1948 vom «Kennel Club» organisiert. Die Show zog jährlich mehr Besucher an; 2007 wurden 140'000 Zuschauer erwartet. 

Styling-Resultat. Bild: XPOSURE

Styling-Resultat. Bild: XPOSURE

Styling-Resultat. Bild: XPOSURE

Styling-Resultat. Bild: XPOSURE

Doch die beliebte Hundeausstellung hatte auch ihre Schattenseiten. Jemima Harrison zeigt in ihrem investigativen Dokumentarfilm «Pedigree Dogs Exposed» (Rassereine Krüppel – Hunde zu Tode gezüchtet) die fatalen Auswirkungen auf, die aus dem Wahn nach hübschen, reinrassigen Hunden resultieren können. Der Film kritisiert den «Kennel Club», der sich in der Rolle des Hunde-Hüters zeigt, in Tat und Wahrheit aber gesundheitliche Schäden seiner Schützlinge in Kauf nimmt und sogar kranke Hunde auszeichnet. 

Was 100 Jahre Hundeshow aus den Dackelbeinen gemacht haben. Bild: Screenshot YouTube/HundeFreund

Als Folge davon beendete die BBC ihre 42-jährige Zusammenarbeit mit «Crufts» und strich deren Übertragung kurzerhand aus dem Programm. Diverse Sponsoren und Verkäufer machten es dem Sender gleich und zogen ihre Beteiligung an «Crufts» und anderen vom «Kennel Club» organisierten Veranstaltungen zurück. 

«Pedigree Dogs Exposed» (2008)

Video: YouTube/HundeFreund

Jemima Harrison. Bild: BBC Four

Jemima Harrison

Jemima Harrison war Print-Journalistin, die für mehrere britische Zeitungen und Magazine schrieb, bevor sie sich in den späten 1990ern der BBC anschloss. Dort arbeitete sie an mehreren Dokumentationen (u.a. «Ecstasy and Agony», «Can Dogs Smell Cancer?», «The Family That Walks on All Fours»). Ihre Leidenschaft gilt der Thematik «Mensch vs. Wissenschaft» («when people bump into science») und durchzieht wie ein roter Faden alle ihre Filme. 

Quelle: BBC Four

Ein an Syringomyelie leidender Spaniel. GIF: watson/rof

Der Cavalier King Charles Spaniel besetzt auf der britischen Beliebtheitsskala die sechste Stelle. Was Krankheiten betrifft, ist er allerdings der Spitzenreiter. Geschätzte dreissig Prozent dieser Rasse leide an Syringomyelie, einer mit starken Schmerzen verbundenen Nervenstörung, verrät der Dokumentarfilm. 

«Der Kopf ist zu klein fürs Gehirn. Es ist, als würde man einen Fuss der Grösse 44 in einen Schuh der Grösse 39 hineinzwängen.»

Jemima Harrison; zitiert aus dem Dokumentarfilm «Pedigree Dogs Exposed».

Wenn die Schmerzen unerträglich werden, bleibe nur, die Hunde einzuschläfern oder sie einer risikobehafteten Gehirnoperation zu unterziehen. Dabei wird der hintere Teil des Schädels entfernt, um Platz für das Gehirn zu schaffen. 

Viele Rassenhunde leiden an genetisch bedingten Krankheiten, die der Inzucht zuzuschreiben sind:

«Bei den Hunden ist die Situation total entgleist. Man paart eng verwandte Tiere. Bei Menschen ist Inzucht absolut illegal. Auch bei Tieren ist das vom gesundheitlichen Aspekt her Stumpfsinn.»

Prof. Steve Jones, Genetiker; zitiert aus dem Dokumentarfilm «Pedigree Dogs Exposed».

Der« Kennel Club» reagierte erst mit Empörung über die in ihren Augen tendenziöse Dokumentation, sah sich dann aber aufgrund des breiten Echos in der Bevölkerung gezwungen, die Richtlinien für die Gesundheit der Hunde zu verschärfen. Rassenstandards wurden von Tierschutz-Vereinen geprüft und die Richter der «Crufts» dazu angehalten, nur gesunde Hunde zu küren. 

Der diesjährige «Best in Show» Gewinner-Pudel. GIF: watson/rof

(rof)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oki 11.03.2014 22:57
    Highlight Porno.
    0 0 Melden

In einem Parallel-Universum schaut der Picdump gerade DICH an 😱

Artikel lesen