Panorama

Sag's mit Blumen – oder aber mit nur drei Wörtern. Bild: AKHTAR SOOMRO/REUTERS

Twitter-Trend zum Mittmachen

Die drei magischen Wörter zum Sonntag auf Twitter

Ganz in der Tradition von Weltwoche-Chefredaktor Roger Köppels jüngstem und vielbeachtetem Elaborat über Geschlechterrollen, hat sich am Sonntag in der Früh ein Hashtag auf Twitter zum Trend gemausert. Es geht um drei Wörter, die jede Frau hören will.

07.09.14, 05:29 07.09.14, 15:52

Und plötzlich liess die Twitter-Gemeinde ihrer Phantasie freien Lauf. Unter dem Hashtag #threewordsshewantstohear melden sich Frauen und Männer im sozialen Netzwerk zu Wort. Und das sieht dann zum Beispiel so aus.

Gäbe es innerhalb des Trends wieder einen Trend, dann wäre diese Äusserung wohl weit oben auf der Rangliste der beliebtesten drei Wörter.

Hausarbeit ist Trumpf.

Auch sexuelle Anspielungen sind hoch im Trend.

Weil aber am heutigen Sonntag, den 7. September, in einigen Teilen der Welt eigentlich Vatertag ist, ist es nicht mehr als anständig, auch das männliche Hashtag-Pendant zu beleuchten. Unter #threewordshewantstohear steht dann etwa folgendes:

Oder aber wohl eher ironisch:

Sind Sie genauso einfallsreich, haben aber keinen Twitter-Account? Dann teilen Sie doch Ihre besten drei Wörter in der watson-Kommentar-Spalte, ganz nach dem Motto: #threewordswewanttohear (kad)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mega süss

Gen-Defekt sei Dank: Dieses Hündchen bleibt für immer ein Welpe 

Winzig klein war dieses Hündchen, als es auf die Welt kam. Seine Besitzer gaben ihm kaum eine Überlebenschance. Doch Toy Dog, wie sie ihn nannten, erwies sich glücklicherweise als stark genug.

Zusammen mit seiner Schwester wächst er bei einer Familie in Vietnam auf. Wobei – von aufwachsen kann bei ihm nicht gross die Rede sein, denn Toy Dog bleibt klein. Dies wegen eines Gen-Defektes, der ausserdem Schuld daran ist, dass das Hündchen auf steifen Hinterbeinchen durchs Leben gehen muss. …

Artikel lesen