Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eine Frau fährt mit dem Velo auf einem überschwemmten Radweg bei der Wüstenstadt Phoenix. Bild: AP/FR157181 AP

Strassen überschwemmt, Schulen geschlossen

Acht Zentimeter Regen im Wüstenstaat: Arizona ruft den Notstand aus

08.09.14, 23:26 09.09.14, 09:33

Die Wüstenstadt Phoenix im US-Staat Arizona kämpft mit den drittschwersten Regenfällen seit Beginn der Aufzeichnungen. Über acht Zentimeter Regen seien seit Beginn des Sturms in der Nacht zum Montag (Ortszeit) gefallen, sagte ein Sprecher des Nationalen Wetterdienstes.

Zahlreiche Strassen und Autobahnen standen so hoch unter Wasser, dass sie nicht mehr befahrbar waren. Ausserdem liessen viele Schulen den Unterricht ausfallen und wiesen ihre Schüler an, aus Sicherheitsgründen zu Hause zu bleiben.

Ein Fluss in Scottsdale, Arizona, tritt nach dem Sturm über die Ufer. Bild: AP/FR157181 AP

Arizonas Gouverneurin Jan Brewer rief für den gesamten Bundesstaat den Notstand aus, da auch Gebiete über Phoenix hinaus betroffen waren. Medienberichten zufolge waren zwischenzeitlich mehr als 10'000 Haushalte ohne Strom, weil Stromleitungen im Wasser versanken. (trs/sda/dpa)

Fahrzeuge blieben in den Wassermassen auf den überschwemmten Strassen stecken. Bild: AP/The Arizona Republic

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Aussenminister Pompeo kündigt «stärkste Sanktionen der Geschichte» gegen Iran an

Die USA wollen nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran den finanziellen Druck auf das Land massiv erhöhen. Washington werde «die stärksten Sanktionen ins der Geschichte» verhängen, sagte US-Aussenminister Mike Pompeo am Montag in Washington.

«Wir werden beispiellosen finanziellen Druck auf das iranische Regime ausüben. Die Führer in Teheran werden keinen Zweifel an unserer Ernsthaftigkeit haben», sagte Pompeo in seiner ersten grossen Rede seit seinem Amtsantritt im April.

Die jüngst …

Artikel lesen