Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die extremen Schneefaelle der vergangenen Tage sorgen im Süden Österreichs für massiven Gefahren und Behinderungen. Im Bild: Ein Passant hinter den Schneemassen am Samstag, 1. Februar 2014, in Lienz. KEYSTONE/APA-FOTO: EXPA/JFK

Bild: APA

Mehrere Lawinenopfer

Österreich versinkt im Schnee

Allein in Osttirol und Oberkärnten sollte die Schneedecke bis zum Sonntag nochmals um bis 50 Zentimeter Neuschnee anwachsen, in den Karnischen Alpen gar um knapp einen Meter. Die Lawinengefhar ist gross. 

So viel Schnee innerhalb von nur zwei Tagen falle in Österreich höchstens alle 75 bis 100 Jahre, erklärte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien am Samstag. In Osttirol waren unter anderem das Defereggental, Prägraten, das Villgratental und Untertilliach von der Aussenwelt abgeschnitten.

Die Lawinengefahr wurde von den Experten in Tirol weiterhin als gross, also Stufe 4 der fünfteiligen Skala eingestuft. Im Tiroler Zillertal verschüttete eine Lawine einen Skifahrer. Der 39-jährige konnte nur tot geborgen werden. Bei einem Lawinenabgang im Salzburger Grossarltal wurden zwei Mitglieder einer vierköpfigen Wandergruppe verschüttet und schwer verletzt. Für ihre Rettung flog die Bergwacht fünf Hundeführer mit einem Helikopter ein.

Auf eisglatten Strassen gab es etliche Verkehrsunfälle, vor allem im Burgenland. Nach dem Zusammenbruch des Bahnverkehrs am Freitag nahm die Österreichische Bundesbahn ÖBB am Samstag nach und nach Streckenabschnitte wieder in Betrieb.

Auch in der Schweiz soll die Schneefallgrenze am Sontag bis auf 400 Meter sinken. Allerdings ist nicht mit Neuschneemassen, wie sie Österreich gestern und heute erlebt, hat zu rechnen. (oku/sda)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ein Forensiker hat ein Gesicht aus einer Wodkaflasche rekonstruiert und es ist scary Shit

Kennt ihr alle die kultigen Flaschen der kanadischen Wodkamarke Crystal Head? So sehen die aus:

Nun hat ein gewisser «Nigel, schottischer Gerichtsmediziner», (mehr Angaben zu sich gibt er auf Reddit nicht preis) sein Gesichts-Rekonstruktions-Fachwissen auf die Crystal-Head-Flasche angewendet. Das sieht dann wie folgt aus:

Nigels Reaktion: «Grossartig, nicht? Ich wusste gar nicht, wie glücklich die Crystal-Head-Flasche war!»

Unsere Reaktion: «AAAAAAAAAAAAARRRRRRRRGGHHH!!!!!»

(obi)

Artikel lesen
Link to Article