Panorama

Echte Stadtzürcher haben ihn nur per Zufall gesehen: den Hafenkran.

32er & Jumbo-Jumbo-Cordon-Bleue

Wenn 30 dieser 40 Aussagen auf dich zutreffen, musst du dich wohl oder übel Stadtzürcher schimpfen

14.12.14, 16:43 15.12.14, 15:54

Stadt-Zürcher gibt es nicht, heisst es. Und ein Blick in die watson-Redaktion stützt die These: Zwar leben die meisten Redaktionsmitglieder in der Stadt, «originale» Stadtzürcher, born & raised, gibt es aber nur gerade einen. Der Rest ist zugezogen.

Und bei so vielen Zugezogenen stellt sich schnell die Frage, welche Kriterien erfüllt werden müssen, wenn sich jemand Stadtzürcher nennen will / schimpfen muss. Weil die Wohndauer nichts darüber aussagt, wie intensiv man die Stadt belebt, haben wir einen felsenfesten Katalog von 40 Kriterien erstellt. 

Wenn 30 dieser 40 Aussagen auf dich zutreffen, bist du wohl oder übel mit an Bord.

1. Du hast Bruchteile von mindestens zwei Jon-Bon-Jovi-Konzerten aus der Ferne gehört.

2. Du gehst nie an die Bahnhofstrasse.

3. Du hast dem Rosenverkäufer bereits einmal etwas nur aus Mitleid abgekauft.

4. Du kannst aus dem Stegreif sagen, welche Farben die Trams Nr. 7, 3 und 1 haben. 

5. Dir ist der Fehler oben aber sowas von sofort aufgefallen.

6. Du hast schon mindestens dreimal den Vorsatz, auf den Üetliberg zu spazieren, verworfen.

7. Du hast in der Rheinfelder Bierhalle ein Jumbo-Jumbo-Cordon-Bleu gegessen.

8. Du hast einen Tramunfall erlebt.

9. Während der Streetparade gehst du entweder ins Kino oder deine Eltern besuchen.

10. Dir ist Corine Mauch im Tram begegnet.

11. Dich lassen «Zürcher sind arrogant»-Sprüche kalt.

12. Du warst entweder: im Strauss töggelen, im Schlauch Schach spielen oder am Tätschquiz.

13. Du findest einen Ausflug in den Migros-HB am Sonntag mittlerweile ganz ok.

14. Du hast ein Glas oder einen Becher aus dem Letzigrund, aus dem Gonzo oder dem Meyer's zuhause.

15. Du gehst nie ins Kaufleuten.

16. Du hast jemanden vor einem herannahenden Tram gerettet.

17. Du wurdest im 32er: beklaut, angekotzt, angerotzt, angepöbelt, angemacht, flachgelegt, ausgezogen, beworfen, begossen oder betört.

18. Du ignorierst es, wenn dich jemand höflich grüsst.

19. Du hast mit Faszination die Anti-Fusspilz-Dusche im Hallenbad Oerlikon benutzt.

20. Du kennst den tanzenden Charly und bist ihm schon dreimal an Konzerten begegnet.

21. Du bist einmal nur mit der Hilfe der ÖVs umgezogen.

22. Und zwar mit mindestens zwei Sachen aus dem Brocki.

23. Du wunderst dich, dass das Zürich Openair nicht «Wie-heisst-das-Kaff-det-hine»-Openair heisst.

24. Du hast mit einem Kollegen aus dem Ausland im Zeughauskeller einen «Kanonenputzer» verdrückt.

25. Du hast bei einer Wohnungsbesichtigung 25 Leute bereits bei einer anderen Besichtigung gesehen.

26. Du hast deine Freitag-Tasche vor mindestens 10 Jahren in den Altkleidersack getan.

27. Du hast die Elefanten im Zoo baden sehen.

28. Du warst sogar einmal in Höngg.

29. Der Happy Beck hat dich mehrere Male vor dem Hungertod bewahrt.

30. Du wirst von den Dealern an der Langstrasse ignoriert.

31. Dir hat die Polizei für dein Velo eine Busse gegeben.

32. Dir ist ein Kind, ein Kollege oder eine Freundin in der Badi Allenmoos, im Tiefenbrunnen oder am Letten verloren gegangen.

33. Du hast den Hafenkran bisher noch nie oder nur per Zufall gesehen.

34. Dein Zahnarzt ist Ausländer.

35. Du bist schon mehrere Male nicht in den Bus eingestiegen, weil er schlicht zu voll war.

36. Dich stört, dass diese Liste hier in den Farben blau und rot gehalten ist und nicht in blau-weiss.

37. Du hast bisher nicht die Ja-Antworten, sondern die Nein-Antworten gezählt. 

38. Du bist Genossenschafter.

39. Deine erste Tätowierung ist mindestens halb so alt wie du.

40. Dir sind mindestens 2 Velos geklaut worden.

Hier zeigt sich der echte Stadt-Zürcher: Wer weniger als 9 von 10 Punkten hat, fliegt!

1.1897/98 ging der Titel der ersten Schweizer Meisterschaft an einen Zürcher Club – und zwar den ältesten der Stadt. Welcher ist das?
KEYSTONE
GC
FCZ
FC Blue Stars
Young Fellows Zürich (später Juventus)
2.Er wurde als «Sprayer von Zürich» weltbekannt. Wer hat das gemalt?
UNIVERSITAET ZUERICH
David Weiss
Sigi von Koeding
Harald Naegeli
Puber
3.Zürich hat unzählige Hymnen (zum Beispiel Loituma – «Ieva's Polka» im Video). Welcher der nachfolgenden Sätze stammt NICHT aus einem Züri-Lied?
«... mitem Rännvelo is Atelier fahre? Isch alles Hippiekacke, Hippiekacke, Hippiekacke, …»
«... Züüüüüüüri – Langstrass, Bitsches, Hustlers und Coci. Da chasch si, was d'wotsch si ...»
«... Afang und Änd, Wurzle, Heimat, alles was mer händ.....»
«... Ich bruuche nöd vil meh als es Velo... Dini Ziit und dini Luscht....»
4.«Züri brännt!»: Im Mai 1980 genehmigte der Zürcher Stadtrat 60 Millionen Franken für die Renovation des Opernhauses. Gleichzeitig lehnte er die Forderungen nach einem autonomen Jugendzentrum ab. Nach wochenlangen Krawallen, die als «Opernhauskrawalle» in die Geschichte eingingen, gab der Stadtrat nach und übergab der Jugendbewegung ein Gebäude. Wo befand sich dieses AJZ?
KEYSTONE
Im «Drahtschmiedli» an der Limmat (das heutige Dynamo).
Im Globus-Provisorium am Bahnhofquai (die heutige Coop-Filiale).
In einem Fabrikgebäude an der Limmatstrasse (wo sich heute ein Carparkplatz befindet).
Auf dem Wohlgroth-Areal an der Josefstrasse.
5.Welche Badi hat der Zürcher Architekt und Schriftsteller Max Frisch entworfen?
KEYSTONE
Badi Unterer Letten
Freibad Letzigraben
Männerbad Schanzengraben
Badi Allenmoos
6.Zu welcher Gemeinde gehört der Gipfel des Uetlibergs?
KEYSTONE
Zürich
Uitikon
Stallikon
Adliswil
7.Der Sechseläutenplatz ist der grösste Platz in der Stadt. Seit 1902 wird hier der Böög verbrannt, der Zirkus Knie ist seit Jahrzehnten regelmässiger Gast. Wofür diente die Wiese im Zweiten Weltkrieg?
Während des Zweiten Weltkriegs nahm die Schweiz knapp 300'000 Schutzsuchende auf – darunter rund ein Drittel internierte Soldaten. Um diese vorübergehend zu beherbergen, wurden am 1942 Zeltlager auf der Sechseläutenwiese eingerichtet.
1939 zog General Guisan die Armee-Hauptkräfte auf der Sechseläutenwiese zusammen, um sie anschliessend in die Limmatstellung zu befehlen.
Im Jahr 1939 wurde mit einem Umzug die Eröffnung der Landesausstellung im Zeichen der Geistigen Landesverteidigung gefeiert. Ausstellungsdirektor Armin Meili hielt auf der Sechseläutenwiese die Eröffnungsrede.
1940 startete der Plan Wahlen – ein Programm zur Förderung des Lebensmittelanbaus. Die Anbauschlacht machte auch vor Zürichs Innenstadt keinen Halt: Auf der Sechseläutenwiese wurden Kartoffeln und Raps angebaut.
8.Wie heissen die beiden Stadtpatrone und welches Gebäude ist ihnen gewidmet?
Fritz und Regina, das Grossmünster
Fritz und Regina, das Helmhaus
Felix und Regula, das Fraumünster
Felix und Regula, das Rathaus
9.Welches Denkmal zeigt Alfred Escher? (Im Bild: Eschers Geburtshaus am Hirschengraben)
KEYSTONE
KEYSTONE
KEYSTONE
KEYSTONE
10.Das Cobra-Tram wurde eigens für die Zürcher Strassen entworfen. Wie schnell kann es fahren?
KEYSTONE
60 km/h
70 km/h
80 km/h
90 km/h

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • toe 18.12.2014 04:50
    Highlight Ein in der Frauenklinik geborener, in den Kreisen 5,6,10 herangezüchteter, in der Limmat schwimmender Stadt-Bürger fühlt sich bestens charakterisiert. Ja wo sind sie, die, die geboren, aufgewachsen in und Bürger der Stadt Zürich sind? Es scheint, dass diese Spezies ausstirbt...
    Besten Dank für die erfrischende und natürlich hoch valide Betrachtung.
    7 1 Melden
  • Frühaufsteher 16.12.2014 17:57
    Highlight Mit der Anti-Fusspilz-Dusche im Hallenbad Örlikon bin ich gross geworden. Auch mit der blauen, breiten Wasserrutsche, bei der man sich in den Fugen, wo die Rutsche zusammengesetzt war, prima die Zehen einklemmen konnte :). Und... eine Tram Nummer 1. hätte ich immer schon toll gefunden... Wieso gibts die eigentlich nicht? Basel hat auch eine 1 :-/.
    8 0 Melden
    • marischi 04.01.2015 16:50
      Highlight Es gab mal eine Eins - sie fuhr nach Altstetten.
      0 0 Melden
  • gfc 15.12.2014 07:39
    Highlight Auf 30 kommt jeder zweite Pendler.

    (Ein Ex-Stadtzürcher)
    5 1 Melden
  • Nikita Schaffner 14.12.2014 21:27
    Highlight Okay, ich bin kein Zürcher, aber dass Nr. 20 bereits eine Legende ist, haut mich um!
    5 0 Melden
    • Sereine la Verveine 15.12.2014 15:22
      Highlight Yeah, der Charly. (Ihr habt aber vergessen zu schreiben, dass er eine Vorliebe für extrem farbige Kleider hat)
      4 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen