Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
King Carl Gustav of Sweden, Honorary President of the World Scout Foundation, attends a media conference of the Swiss Chapter of the World Scout Foundation, Wednesday, October 6, 2010 in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Carl Gustav von Schweden: König und Oberpfadi. Bild: KEYSTONE

Für kleine Könige

Madeleine von Schweden ist Mama. Egal, ich erzähle Ihnen lieber, wie mich ihr Vater 1996 aus dem Klo vertrieb

Image

Carl Gustav kurz vor seinem Gang zur Toilette. Bild: rdl.com

Carl Gustav ist nicht nur König von Schweden und 9,5 Millionen Untertanen, als Ehrenvorsitzender der World Scout Foundation ist er auch so was wie der Schutzpatron aller Pfadfinder (und ungefähr 41 Millionen Untertanen).

In dieser Funktion hielt Carl Gustav die Eröffnungsrede des World-Scout-Moot-Lagers 1996 in Ransäter, Schweden. Carl Gustav wurde – soweit ich mich erinnern kann – seinem Ruf als Langweiler gerecht. 

Deshalb nutzte ich die Gunst der Stunde und stahl mich mitten in der Rede davon, um mich im völlig menschenleeren Lager-Shop mit Zigaretten einzudecken und es mir nachher im feudalen Klohäuschen gemütlich zu machen.  

Image

Der Autor, ebenfalls kurz vor dem Gang zur Toilette. Bild: Foto Zürcher Unterländer

Minuten später – ich wollte gerade meine Hände waschen — betraten zwei kurzgeschorene Hünen das stille Örtchen. Während der eine neben der Türe Wache schob, kontrollierte der andere, ob sich in den zahlreichen Kabinen noch irgendwelche ungebetenen Gäste aufhielten. Mit einer dezenten (aber eindeutigen) Zieh-Leine-Geste wurde ich zum Verlassen der Lokalität aufgefordert.

Ich ging hinaus. Und da sah ich ihn, Carl Gustav, eben noch auf der Bühne und jetzt schon vor dem Klohäuschen. Die beiden Bodyguards standen mittlerweile mit drei (oder waren es noch mehr?) Kollegen vor dem Eingang. 

Als ihr König (und mein Schutzpatron) das Scheisshaus betrat, schlossen die Bodyguards artig die Türe hinter ihm zu.



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kunst im Körper

«Ich wollte ja, dass es abstossend wirkt» 

«Ich mache Bildhauerei, weil ich Greifbares mit Gefühlen beseelen will.» Mit ihrem neusten Werk hebt die Londoner Bildhauerin Eliza Bennett die Definition von «greifbar» auf eine vollkommen neue Ebene. 

«A Woman's Work Is Never Done» - so nennt Bennett das Kunstwerk, das ohne ihren eigenen Körper nicht existieren würde. Denn ihre Hände stellen das eigentliche Kunstobjekt dar. Mit bunten Fäden stickt sie Muster in ihre Handflächen, die diese aussehen lassen, als hätte sie …

Artikel lesen
Link to Article