Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former White House intern Monica Lewinsky is pictured arriving at her lawyer's offices in Washington in this file picture from July 28, 1998. Lewinsky, the onetime White House intern whose 1990s affair with Bill Clinton nearly brought down his presidency, broke a long silence on May 6, 2014, saying she regretted what happened.  REUTERS/Tim Aubry/Files  (UNITED STATES - Tags: SOCIETY POLITICS)

Monica Lewinsky, 28. Juli 1998. Bild: Keystone

Das Comeback einer Affäre

Lewinsky? So Neunziger!

Jahrelang schwieg sie, jetzt ist sie wieder da: Monica Lewinsky meldet sich ausführlich zu Wort – sie will einen Schlussstrich unter die Affäre mit Ex-Präsident Clinton ziehen. Kann das gelingen?

08.05.14, 09:15 08.05.14, 15:27

Ein Artikel von

Sebastian Fischer, Washington

Wie eine Fliege, die auf alle Ewigkeit in einem Klumpen Bernstein konserviert ist: eine 40-Jährige, die festhängt in einem Leben, das geprägt ist von dem, was sie in ihren zwanziger Jahren getan hat. So hat die «New York Times»-Kolumnistin Maureen Dowd jene Frau beschrieben, die vor fast 20 Jahren eine Sex-Affäre mit dem mächtigsten Mann der Welt pflegte: Monica Lewinsky.

An diesem Donnerstag kehrt Lewinsky zurück in die Öffentlichkeit. Auf sechs Seiten und mit 4300 Worten im US-Magazin «Vanity Fair» will sie die Vergangenheit hinter sich lassen: «Das blaue Kleid begraben», wie sie unter Anspielung auf jenes Kleidungsstück schreibt, auf dem sich die Spermaspuren Bill Clintons befunden haben sollen.

FILE - 2014 MAY 6: Vanity Fair will publish an article by Monica Lewinsky on her affair with former President Bill Clinton after a decade of silence on the ordeal. A photograph showing former White House intern Monica Lewinsky meeting President Bill Clinton at a White House function submitted as evidence in documents by the Starr investigation and released by the House Judicary committee September 21, 1998.

Die Liaison hatte ein politisches Erdbeben ausgelöst. Clinton, der die Beziehung zunächst vehement geleugnet hatte, geriet massiv unter Druck und sah sich mit einem Amtsenthebungsverfahren konfrontiert. Bild: Hulton Archive

Experten sprechen in einem solchen Fall vom «Historisieren» eines Stoffs: Man tritt einen Schritt zurück, der Dunst des Zeitgenössischen verzieht sich und erlaubt die kühlere Analyse, vorsichtig wird das Thema der hastigen Gegenwart entzogen.

Ist es das, was Lewinsky mit ihrem Text bezweckt? Will sie tatsächlich ein Kapitel ihres Lebens schliessen?

Gut möglich, dass sie das will. Und der Clinton-Dynastie mag sie schon allein mit dem Versuch dazu einen reichlich grossen Gefallen tun. Aber sie selbst wirkt doch weiterhin gefangen im Bernsteinklumpen. Rund zehn Jahre haben wir nichts von ihr gehört, jetzt sehen wir sie auf einer Doppelseite unter der Zeile «Scham und Überleben» lächelnd im weissen Kleid auf roter Couch. Keine Bildunterschrift ist nötig: Sie sieht noch genauso aus wie vor knapp 20 Jahren. Man erkennt sie sofort. Monica Lewinsky ist noch immer die Lewinsky-Affäre. «Sie ist das vergessene, tragische Roadkill dieser Affäre», schreibt die «Washington Post».

FILE - 2014 MAY 6: Vanity Fair will publish an article by Monica Lewinsky on her affair with former President Bill Clinton after a decade of silence on the ordeal. A photograph showing the blue dress worn by former White House intern Monica Lewinsky stained during a sexual encounter with President Bill Clinton submitted as evidence in documents Ken Starr investigation and released by the House Judicary committee September 21, 1998.

Eines der wichtigsten Beweisstücke der Clinton-Lewinsky-Affäre war ein blaues Kleid der Praktikantin mit eindeutigen Spuren darauf. Ordentlich fotografiert erschien es auf Seite 2991 des Berichts von Sonderermittler Kenneth Starr. Bild: Hulton Archive

Lewinsky ist nicht verheiratet, hat ihren Namen nicht geändert; vor langer Zeit gab sie ihn sogar für eine Handtaschenkollektion her. In London hat sie einen Master in Sozialpsychologie gemacht, aber wegen ihres Namens und Wiedererkennungswerts bisher offenbar keine dauerhafte Anstellung gefunden, schreibt sie. Vor mehr als zehn Jahren spielte sie sich selbst in einem HBO-Dokumentarfilm. Damals begründete sie das so: «Ich kann nichts daran ändern, dass sich die Leute ein bestimmtes Bild von mir gemacht haben. Aber das sollte mich nicht davon abhalten, einige Fehlwahrnehmungen von mir zu korrigieren.»

FILE - 2014 MAY 6: Vanity Fair will publish an article by Monica Lewinsky on her affair with former President Bill Clinton after a decade of silence on the ordeal. A photograph showing former White House intern Monica Lewinsky (L) working in a White House office as President Bill Clinton looks on submitted as evidence in documents by the Starr investigation and released by the House Judicary committee September 21, 1998.

«Natürlich hat mein Boss mich ausgenutzt», schreibt Lewinsky nun über das 1995 begonnene Verhältnis. «Aber ich werde auf diesem Punkt beharren: Es war eine Beziehung im gegenseitigen Einverständnis.» Bild: Hulton Archive

Genau so könnte es auch heute in ihrem «Vanity Fair»-Text stehen. Lewinsky ist weiterhin die Gefangene ihrer selbst.

Dagegen sind die Clintons auf dem neuerlichen Weg ins Weisse Haus, diesmal mit Hillary als Präsidentin. Der alternde Bill Clinton legt seit Jahren umjubelte Auftritte hin. Die Affäre Lewinsky? So dermassen Neunziger! Die Clintons sind drüber hinweg, sind schon viel weiter. «Während wir Bill Clinton längst vergeben haben, ist sie noch immer der Late-Night-Joke; er ist der Staatsmann – und Lewinsky ist die Frau, die dumm genug war, ihm einen zu blasen», kommentiert «The Daily Beast».

«Beziehung im gegenseitigen Einverständnis»

Hillary Clinton wird von Lewinskys Artikel profitieren. Denn dort wird das bestätigt, was Bill und Hillary ja stets betont hatten: dass die Sex-Affäre auf Einvernehmen gründete. «Natürlich hat mich mein Boss ausgenutzt», schreibt Lewinsky über das Verhältnis zum US-Präsidenten: «Aber es war eine Beziehung im gegenseitigen Einverständnis.» Der eigentliche «Missbrauch» habe sich nach Auffliegen der Liebesaffäre ereignet. Sie sei zum «Sündenbock» gemacht worden, um die Machtposition von Clinton nicht zu gefährden.

Gemünzt auf Hillary fügt sie hinzu: Es sei an der Zeit, damit aufzuhören, «auf Zehenspitzen um meine Vergangenheit und um die Zukunft von anderen Leuten zu schleichen». Die Zukunft der anderen – das ist Hillary Clintons mögliche Präsidentschaftskandidatur. Lewinsky räumt die Stolpersteine schon jetzt ab. Damit zementiert sie die bisherige Rollenverteilung: Da ist die betrogene aber zugleich unter Schmerzen loyale und toughe Hillary; da ist Bill, der einstige Filou, heutige Erotik-Pensionär und geachtete Staatsmann. Monica aber bleibt die «narzisstische, bekloppte Witzfigur» – wie sie einst von Hillary Clinton, stets dem familiären Machterhalt verschrieben, bezeichnet worden sein soll.

Und die Amerikaner? Sie sind durch Lewinsky und die Folgen weiter abgestumpft. Seit Nixons Watergate-Affäre in den Siebzigern ist das Vertrauen in die Politik gesunken; in den Achtzigern gaukelte Ronald Reagan den Leuten vor, die Regierung sei «das Problem und nicht die Lösung»; in den Neunzigern lähmte sich Clinton mit seiner Affäre politisch – und bestätigte Vorurteile: «Von Beginn an hielt man den Präsidenten für promiskuitiv; die Politiker galten als Lügner; und die Medien als sensationalistisch», schreibt Joe Klein in seiner Clinton-Biografie «The Natural».

Dieses Misstrauen hat sich über die Jahre verschärft – und das politische System weiter gelähmt. So hat es den Aufstieg der Tea-Party-Bewegung befördert und damit zugleich die Blockade Washingtons vorangetrieben. Davon wiederum profitieren populistische Politiker wie der radikalliberale US-Senator und mögliche Präsidentschaftskandidat Rand Paul, der sich als Aussenseiter inszeniert, das System neuerlich blockiert, um dann in den Wahlkampf «gegen Washington» zu ziehen.

Es ist wohl kaum Zufall, dass ausgerechnet Rand Paul die Lewinsky-Affäre schon vor Wochen zum «Faktor» in einem möglichen Präsidentschaftswahlkampf gegen Hillary Clinton erklärt hat.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mai, Internationaler Monat der Masturbation

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation um Ihnen mehr Wonne im Mai zu schenken – bei Nummer 16 werden Sie zwei Mal schlucken müssen

Beste Wünsche zum internationalen Monat der Masturbation! Während des Wonnemonats Mai gilt es, dem Thema Onanie, dem Wichsen, fünf gegen Willi, einen von der Palme wedeln, et cetera vermehrt Beachtung zu schenken. Hier haben wir für Sie 20 gute Gründe, Hand an sich zu legen. Viel Spass dabei! 

1. Der International Masturbation Month wurde 1995 ausgerufen, um die ehemalige US-Gesundheitsministerin Joycelyn Elders zu ehren, die ein halbes Jahr zuvor von Präsident Bill Clinton gefeuert …

Artikel lesen