Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenrechtsgruppen gehen auf die Strasse

Proteste in Nicaragua gegen Frauenmorde

Members of feminist organizations hold a banner as they block the entrance to a police headquaters, during a protest against the high rate of gender violence and femicides in Nicaragua, in Managua July 10, 2014. The banner reads

Bild: OSWALDO RIVAS/REUTERS

Zahlreiche Menschenrechtlerinnen haben in Nicaragua gegen die steigende Zahl von Frauenmorden protestiert. Vor dem Hauptquartier der Polizei an der Plaza del Sol in der Hauptstadt Managua legten sie am Donnerstag im Gedenken an die Opfer Blumen nieder und stellten Kreuze auf.

«Es sind keine 18, es sind 48», skandierten die Frauen, wie die Zeitung «La Prensa» berichtete. In dem mittelamerikanischen Land hatte sich zuletzt ein Streit um das tatsächliche Ausmass entwickelt. Während die Polizei die gezielt gegen Frauen gerichteten Tötungsdelikte mit 18 beziffert, gehen Menschenrechtsorganisationen seit Jahresbeginn von 48 Fällen aus.

Ein von der Regierung für Freitag angekündigter Protestmarsch gegen die Gewalt gegen Frauen wurde unterdessen abgesagt. Zuvor hatten Vertreterinnen von Frauenorganisationen die geplante Demonstration als «Medien-Show» kritisiert. Häufig seien Polizisten und Richter mitverantwortlich, dass Verbrechen unbestraft blieben, sagten sie. (sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Die Winter-RS hat begonnen. watson geht der Frage nach, wie sich die eidgenössische Notration im Vergleich mit denen ausländischer Streitkräfte schlägt. Die Briten haben Curry, die Italiener Grappa: Bringt’s die Militärschoggi wirklich?

Wer «Asterix als Legionär» gelesen hat, weiss: Je stärker die Armee, desto schlechter ihr Essen. So werden die Männer bei schlechter Laune gehalten – was sich im Kampf als Aggressivität äussern soll («Ich wusste nicht, dass die römische Armee dermassen stark ist!», so Asterix nach dem Verzehr einer Legionärs-Ration).

Heute verhält es sich anders. Armee-Rationen müssen nahrhaft, energiespendend, gesund und vor allem hygienisch unbedenklich sein. So gilt etwa die neu …

Artikel lesen
Link to Article