Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er macht alle nass

Charlie Sheens «Ice Bucket Challenge» ist die einzige, die Sie gesehen haben müssen – und Sie erfahren, wie unglaublich viel Geld bereits damit gesammelt wurde

Die «Ice Bucket Challenge» ist langweilig. Echt langweilig: Kein Überraschungsmoment, keine Spannung, kein Thrill.

Trotzdem macht sie die Runde – weil sie mit einem guten Zweck verbunden ist und man «ja nicht so sein kann». Vor allem, wenn man eine prominente Person in Amerika ist.

Einer hat aber alles aus der Ice-Bucket-Challenge herausgeholt. Der gute alte Charlie Sheen. Gut gemacht Charlie – du hast damit alle, von Zuckerberg bis Gates, von Kutscher bis John Cryer abgetrocknet.

Hat Charlie Sheen damit alle abgetrocknet? Ist er der wirkliche Held der Challenge? Nicht wirklich. 

Das wahre Genie dahinter ist vermutlich der unbekannte Peter Frates, ehemaliger Captain eines Bostoner College-Baseball-Teams. Mit 29 Jahren erkrankte er an ALS. Am 31. Juli 2014 postete er ein Video mit der Challenge und seither grassiert der Eis-Virus und die Aufmerksamkeit gegenüber der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) stieg explosionsartig – und nicht nur die Aufmerksamkeit: 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sorry, liebe Partei-Rechtsextreme, ihr dürft Helene Fischers «Atemlos» nicht mehr spielen

Wo immer die NPD im September im Landtagswahlkampf auftauchte, spielte sie den Hit «Atemlos durch die Nacht» von Helene Fischer. Geholfen hat es den Rechtsextremen nicht: Sie schafften nur ein Ergebnis von 3,6 Prozent und fingen sich juristischen Ärger ein. Sängerin Fischer ging gegen die NPD vor – nach Informationen des «Spiegel» nun mit Erfolg.

Die Künstlerin hatte zunächst gegen die rechtsextreme Partei eine einstweilige Verfügung erlassen, die dann auf Antrag der NPD aufgehoben …

Artikel lesen
Link zum Artikel