Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spiderman und Hulk nehmen Abschied

Der kleine Braydon starb an einem Gehirntumor. Was an seiner Beerdigung passierte, ist einfach nur heldenhaft 

Braydon Denton liebte Comic-Bücher seit er drei Jahre alt war. Kurz darauf wurde Krebs bei ihm festgestellt. Bei den Behandlungen hatte er immer einen seiner Helden dabei. Die waren nun auch auf seinem letzten Weg an seiner Seite. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Spiderman-Filme sah er wieder und wieder, die Comic-Helden liessen ihn in seine ganz eigene Welt abtauchen: So spricht Staci Denton von ihrem Sohn Braydon. Der Junge habe schon im Alter von drei Jahren Comic-Bücher gelesen. Als er gerade vier Jahre alt war, wurde Krebs bei ihm diagnostiziert. Braydon musste von da an selbst kämpfen.

30 Bestrahlungseinheiten liess er in den kommenden Monaten über sich ergehen. Seine Erkrankung sei ein seltener und besonders aggressiver Gehirntumor gewesen, erzählte seine Mutter der New York Daily News. Bei jeder Behandlung hatte der Junge aus Kentland im US-Bundesstaat Indiana auch eine der Helden-Figuren dabei. Doch auch die konnten ihn nicht beschützen: Am 8. Mai verlor Braydon, gerade fünf Jahre alt, den Kampf gegen seinen Tumor. 

Bei seiner Beerdigung waren sie alle wieder da: Spiderman, Superman, der Unglaubliche Hulk. Die angehörigen des Jungen hatten sich so verkleidet. «Es ist mir nicht leicht gefallen, aber ich habe das für ihn gemacht», sagte sein Onkel dem Sender WFLI.

Genauso habe Braydon auch seine Beerdigung gewollt, sagte seine Mutter. «Als ich ihnen zugesehen habe, wie sie Braydon trugen, habe ich gedacht, er sieht das von oben und denkt: ‹Das ist so cool.›»

(vks)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Die Winter-RS hat begonnen. watson geht der Frage nach, wie sich die eidgenössische Notration im Vergleich mit denen ausländischer Streitkräfte schlägt. Die Briten haben Curry, die Italiener Grappa: Bringt’s die Militärschoggi wirklich?

Wer «Asterix als Legionär» gelesen hat, weiss: Je stärker die Armee, desto schlechter ihr Essen. So werden die Männer bei schlechter Laune gehalten – was sich im Kampf als Aggressivität äussern soll («Ich wusste nicht, dass die römische Armee dermassen stark ist!», so Asterix nach dem Verzehr einer Legionärs-Ration).

Heute verhält es sich anders. Armee-Rationen müssen nahrhaft, energiespendend, gesund und vor allem hygienisch unbedenklich sein. So gilt etwa die neu …

Artikel lesen
Link to Article