Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall in den USA

Tragisch: 32-Jährige stirbt, weil sie textet, wie happy «Happy» sie doch macht

Eine junge Frau ist in High Point in North Carolina bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die 32-Jährige hatte die Mittellinie überfahren und war frontal in einen Truck gerast.

Wie die Ermittler nachzeichnen konnten, hatte die Lenkerin kurz zuvor über ihr Handy einen Eintrag im Internet gemacht. «Der Facebook-Text kam um 8.33 Uhr. Wir bekamen einen Anruf wegen des Unfalls um 8.34 Uhr», erklärte Lieutenant Chris Weisner von der örtlichen Polizei dem Sender Fox.

Was den Tod von Courtney Ann Sanford so tragisch macht, ist der Inhalt ihrer Botschaft: «Der Happy-Song macht mich GLÜCKLICH», schrieb sie kurz vor dem Crash: Der Charthit von Pharrel Williams hat sie quasi das Leben gekostet. «Innert Sekunden war ihr Leben vorbei, nur damit sie ein paar Freunden mitteilen konnte, dass sie glücklich ist», sagte Weisner.

Das Unfallopfer hätte zwar einen Gurt angelegt, aber nicht richtig, so der Polizist. Die Frau habe auch schon Selfies gepostet, die sie hinter dem Lenkrad zeigen. «So traurig das ist: Es ist ein üble Erinnerung daran, dass wir uns im Auto konzentrieren müssen.» Der 73-jährige Lenker des Trucks blieb unversehrt.

(phi)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe Kopfmenschen, auch euer Bauch hat etwas zu sagen

Das Bauchgefühl ist essenziell für unsere Gesundheit. Ein subjektiver Erfahrungsbericht mit objektiven Bemühungen.

Wieso heiraten Menschen? Wachen sie irgendwann einfach mit dem Gefühl auf, dass sie richtig Bock auf ein Fest haben, für das sie zwei Monatsgehälter aufbringen wollen? Oder denken sie sich: «Ach, komm, Markus/Lara eignet sich schon dazu …» – Wo liegt da der Sinn?

Wahrscheinlich gibt es keinen.

Denn so eine Entscheidung wird oft aus dem Bauch heraus getroffen. Und ist deshalb für Kopfmenschen nicht so leicht nachzuvollziehen. Denn diese Menschen vertrauen ihren Bäuchen oft ein bisschen zu …

Artikel lesen
Link to Article