Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grösster Pechvogel aller Zeiten

Kanadier verliert 27 Millionen-Dollar-Jackpot, weil er sieben Sekunden zu spät kam

Image

Joel Ifergan bild via ctcnews

Sieben Jahre hat Joel Ifergan vor Gericht gekämpft, 100'000 Dollar in Anwaltskosten ausgegeben, und jetzt doch verloren. Der Oberste Gerichtshof Kanadas hat seine Klage abgewiesen. Ifergan entgeht damit endgültig ein Lottogewinn von 27 Millionen Dollar (20 Millionen Franken), schreibt CTVNews.

Der Unglücksrabe hatte am 23. Mai 2008 zwei Lottotickets gekauft, Uhrzeit 20:59. Auf dem ersten stand das Datum 23. Mai, auf dem zweiten 30. Mai, weil der Drucker etwas länger brauchte. Auf dem zweiten Ticket standen die Gewinnzahlen des Jackpots des 23. Mai – aber die Lotterie wies es zurück, weil das Datum nicht übereinstimmte.

Ifergan machte vor Gericht geltend, er habe das Gewinner-Ticket vor 21:00 Uhr gekauft und sei deshalb der rechtmässige Gewinner. Schuld sei die Maschine, die das Ticket zu spät ausgedruckt habe. Die Richter sahen es anders. (kri)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frau Bissig 30.01.2015 11:53
    Highlight Highlight Ja-es gibt " depperte " Zufälle-ich denke,das muss der Mann akzeptieren,dass es so lief. Es gibt manche " gfuxige " Situation im Leben ( hab' ich auch selber schon erlebt ) , bei denen man sich selber seine Haare rauft und hätte Rotz und Wasser hätte heulen können !

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Die Winter-RS hat begonnen. watson geht der Frage nach, wie sich die eidgenössische Notration im Vergleich mit denen ausländischer Streitkräfte schlägt. Die Briten haben Curry, die Italiener Grappa: Bringt’s die Militärschoggi wirklich?

Wer «Asterix als Legionär» gelesen hat, weiss: Je stärker die Armee, desto schlechter ihr Essen. So werden die Männer bei schlechter Laune gehalten – was sich im Kampf als Aggressivität äussern soll («Ich wusste nicht, dass die römische Armee dermassen stark ist!», so Asterix nach dem Verzehr einer Legionärs-Ration).

Heute verhält es sich anders. Armee-Rationen müssen nahrhaft, energiespendend, gesund und vor allem hygienisch unbedenklich sein. So gilt etwa die neu …

Artikel lesen
Link to Article