Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bühne frei für Thamsanqa Jantjie. Quelle: youtube.com/livelenseapp

2. Karriere als Schauspieler

Falscher Gebärden-Dolmetscher von Mandelas Trauerfeier macht jetzt Werbung

Thamsanqa Jantjie schlägt aus seinem irritierenden Auftritt als Gebärden-Dolmetscher bei Mandelas Trauerfeier im vergangenen Dezember Kapital. Eine israelische Internetfirma hat ihn vor den Karren gespannt, um ihre App zu bewerben. 

«Hallo, ich bin Thamsanqa Jantjie von der Beisetzung von Nelson Mandela», sagt er zu Beginn des Spots. Dann beginnt er zu gestikulieren, während eine weibliche Stimme seine angeblichen Gesten übersetzt. «Glauben Sie mir, ich bin ein echter Gebärdendolmetscher, ich spreche die Gebärdensprache – nicht», sagt die Stimme.

Wieder ist die echte Stimme Jantjies zu hören, wie sie sagt: «Es tut mir wirklich, wirklich leid, was passiert ist.» Auf die folgenden Gebärden spricht die vermeintliche Übersetzerin: «Ich, der berühmte Promi!»

Die israelische Firma Livelens zeigte sich erstaunt über den Erfolg der Werbekampagne. Zugleich betonte sie auf ihrer Facebook-Seite, der Clip solle keinesfalls Taubstumme diskreditieren. Es sei gut, wenn Leute eine zweite Chance bekämen. «Thamsanqa ist psychisch krank und hat mehrfach zugegeben, dass er einen Fehler gemacht hat (...) Soll er ein Leben lang dafür büssen?»

Der Dolmetscher hatte sein seltsames Verhalten bei der Trauerfeier für Mandela, bei der er unter anderem die Rede von US-Präsident Barack Obama in Gebärdensprache übersetzte, mit einem Schizophrenieanfall erklärt. Gehörlose hatten Jantjie nach der Zeremonie als Betrüger bezeichnet und ihm vorgeworfen, auf der Bühne «nur mit den Armen gewedelt» zu haben.



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Forensiker hat ein Gesicht aus einer Wodkaflasche rekonstruiert und es ist scary Shit

Kennt ihr alle die kultigen Flaschen der kanadischen Wodkamarke Crystal Head? So sehen die aus:

Nun hat ein gewisser «Nigel, schottischer Gerichtsmediziner», (mehr Angaben zu sich gibt er auf Reddit nicht preis) sein Gesichts-Rekonstruktions-Fachwissen auf die Crystal-Head-Flasche angewendet. Das sieht dann wie folgt aus:

Nigels Reaktion: «Grossartig, nicht? Ich wusste gar nicht, wie glücklich die Crystal-Head-Flasche war!»

Unsere Reaktion: «AAAAAAAAAAAAARRRRRRRRGGHHH!!!!!»

(obi)

Artikel lesen
Link to Article