Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5. Jahreszeit

Mehr als eine Million Menschen feiern Karneval in Rio

Bild: Getty Images South America

Mehr als eine Million Menschen haben am Samstag in Rio de Janeiro Karneval gefeiert. Nach Angaben des Fremdenverkehrsamts schunkelten und tanzten rund 1,3 Millionen Menschen zu den heissen Samba-Rhythmen der ältesten Strassengruppe der Stadt. 

In São Paulo verfolgten Zehntausende den Umzug der Sambaschule Gaviões da Fiel, die dieses Jahr die Karriere von Fussballstar Ronaldo zu ihrem Thema machte. 

Eine Reihe von Zwischenfällen trübte allerdings die gute Stimmung. In der nördlichen Stadt Salvador wurde ein 27-jähriger Mann mit sechs Schüssen getötet. Im benachbarten Bolivien kamen vier Menschen beim Einsturz einer Fussgängerbrücke ums Leben. 60 weitere wurden nach Angaben der Behörden verletzt, als die Brücke während eines Umzugs in der Stadt Oruro unter dem Gewicht der Zuschauer zusammenbrach und auf eine Musikgruppe stürzte. 

Und in Rio trieb die Polizei mit Tränengas hunderte Karnevals-Müllsammler auseinander, die höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen forderten. Weitere Proteste blieben am Wochenende aus. 

«Karneval ist Karneval! Lasst uns feiern, die Proteste können solange warten», rief ein Teilnehmer aus einer Gruppe von 50 «Spidermen». Männer in Riesenwindeln und flauschig-pinken Kaninchenohren und Frauen in Supermini-Röcken spendeten ihm lachend Beifall. 

Höhepunkt der Feiern sind am Sonntag und Montag die farbenfrohen und aufwändigen Paraden der Sambaschulen im sogenannten Sambadrom. (kad/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Die Winter-RS hat begonnen. watson geht der Frage nach, wie sich die eidgenössische Notration im Vergleich mit denen ausländischer Streitkräfte schlägt. Die Briten haben Curry, die Italiener Grappa: Bringt’s die Militärschoggi wirklich?

Wer «Asterix als Legionär» gelesen hat, weiss: Je stärker die Armee, desto schlechter ihr Essen. So werden die Männer bei schlechter Laune gehalten – was sich im Kampf als Aggressivität äussern soll («Ich wusste nicht, dass die römische Armee dermassen stark ist!», so Asterix nach dem Verzehr einer Legionärs-Ration).

Heute verhält es sich anders. Armee-Rationen müssen nahrhaft, energiespendend, gesund und vor allem hygienisch unbedenklich sein. So gilt etwa die neu …

Artikel lesen
Link to Article