Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -  This March 2007 file photo released by the McCann family Friday, May 4, 2007, shows 3-year-old British girl Madeleine McCann.  London's Metropolitan Police said Wednesday April 25, 2012 say it's possible missing girl Madeleine McCann is alive and they will release a new image of the girl, who went missing on a family vacation in the Algarve coast in Portugal in May 2007.   (AP Photo/McCann Family, File)

Bild: AP

Vermisstenfall «Maddie»

Suche nach Madeleine McCann: Britische Ermittler wollen in Portugal Grabungen durchführen

Sieben Jahre ist Madeleine McCann bereits verschwunden, nun will Scotland Yard neue Ermittlungen in Portugal durchführen. Dazu soll an drei Orten in der Nähe des Apartments gegraben werden, aus dem «Maddie» verschwand.

07.05.14, 12:11

Ein Artikel von

Seit über sieben Jahren ist Madeleine McCann vermisst, die damals dreijährige Engländerin verschwand spurlos aus ihrem Bett in einem Ferienapartment im portugiesischen Ferienort Praia da Luz. Die Suche nach dem Mädchen beschäftigt seitdem sowohl die Behörden in Portugal als auch Ermittler in Grossbritannien, bislang ohne Erfolg.

Nun kommt wieder Bewegung in den Fall: Ermittler von Scotland Yard sollen wohl bald auf portugiesischem Boden nach Spuren suchen dürfen. Konkret geht es um Grabungen in der Nähe des Ferienressort, aus dem «Maddie» verschwand.

Wie die «Daily Mail» und der «Mirror» berichteten, soll die Staatsanwaltschaft den britischen Fahndern die Genehmigung erteilt haben, in Praia da Luz Ausgrabungen anzustellen – in Zusammenarbeit mit der portugiesischen Polizei. Mark Rowley vom Scotland-Yard-Team, das mit dem Maddie-Fall betraut ist, glaubt, «dass die Aktivität in den kommenden Wochen beginnt».

epa04132053 (FILE) A file photograph dated 02 May 2012 shows Kate (L) and Gerry McCann (R) holding an age-progressed police image of their daughter Madeleine during a news conference to mark the 5th anniversary of their daughter Madeleine's disappearance, in London, Britain. Detectives investigating the disappearance of Madeleine McCann are looking for a lone intruder who sexually abused five girls during break-ins at holiday homes, it was reported 19 March 2014. The tanned, dark-haired man is suspected of breaking into 12 properties where British families were staying in the Algarve, Portugal, between 2004 and 2010.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA *** Local Caption *** 51031729

Die Eltern der Vermissten posieren mit einem Bild ihrer Tocher. Bild: EPA/EPA FILE

Laut den britischen Zeitungen werde an drei Orten in dem Ferienort gegraben. Zwei Bereiche liegen in unmittelbarer Nähe zum Ressort, zudem soll auch am nahe gelegenen Strand gesucht werden. Dazu werden offenbar auch Radargeräte und Spürhunde eingesetzt.

Der Einsatz der britischen Ermittler auf portugiesischem Boden ist eine sensible Angelegenheit. Scotland-Yard-Mann Rowley wandte sich mit einem Brief an die Medien und erklärte, dass er aus Rücksicht auf die portugiesischen Behörden keine weiteren Informationen herausgeben könne. Derzeit ist etwa unklar, wonach die Ermittler graben.

Die McCanns, Eltern der vermissten Maddie, hatten am Samstag einen Gottesdienst für ihre Tochter abgehalten und dabei die neuen Ermittlungen angesprochen: «Die Polizei geht sehr bald zurück nach Portugal. Es gibt neue Beweise», sagte Gerald McCann. (bka/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grosses büsi, kleines gefäss

Ich hock jetzt hier rein

Katzen steigen gern in Sachen hinein, in die sie eigentlich nicht hineingehören und schon gar nicht hineinpassen. Sie tun es trotzdem – und fühlen sich augenscheinlich ziemlich wohl dabei. 

(rof, via BoredPanda)

Artikel lesen