Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Knirschgeräusch weckte ihn: US-Teenager wacht im Maul eines Bären auf!

Ein 19-Jähriger im US-Bundesstaat Colorado schlief unter freiem Himmel im Schlafsack. Plötzlich wurde er von einem Knirschen geweckt – und musste um sein Leben fürchten.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es war morgens um vier, als der 19-jährige Dylan von einem ungewöhnlichen Knirschen erwachte. Der Teenager lag im Schlafsack unter freiem Himmel auf der Glacier View Ranch im US-Bundesstaat Colorado. Er war Betreuer einer Gruppe von Kindern, die in dem christlichen Camp in Zelten übernachtete.

Was den 19-Jährigen da aus dem Schlaf riss, war ein lebensgefährlicher Angriff: Sein Kopf befand sich im Maul eines Schwarzbären. «Das Knirschgeräusch, das nehme ich an, waren die Zähne des Bären, die gegen meinen Schädel kratzten», sagte der 19-Jährige einem TV-Sender.

Das Tier versuchte, so bestätigte eine Sprecherin der für Parks und Wildtiere zuständigen Behörde, den Teenager aus dem Schlafsack zu ziehen. Dylan schlug um sich, auch andere Helfer waren inzwischen wach und eilten zu Hilfe, schrien und traten den Angreifer. Der Bär zog sein Opfer gut drei Meter mit und liess dann von ihm ab.

Dylan trug nur leichte Verletzungen davon, kam ins Krankenhaus und wurde rasch wieder entlassen. Die Kinder in den Zelten blieben unverletzt.

Schwarzbären sind im Norden der USA verbreitet – und in der Regel nicht aggressiv. Es ist bekannt, dass sie sich von Nahrung und Zelten anziehen lassen, was diesmal aber nicht der Grund war. Der Angriff sei so ungewöhnlich, dass man nun versuche, das Tier zu fangen und einzuschläfern, teilte die zuständige Behörde mit.

sms/AP

Noch ein Bär in Colorado auf der Suche nach Nahrung:

Sie sind harmlos. Und die absolut geilsten Tiere – Ziegen!

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischbrot 10.07.2017 14:54
    Highlight Highlight er sieht tatsächlich etwas mitgenommen aus von dem Angriff..

    "mitgenommen" höhö.
  • Sanduuh 10.07.2017 14:48
    Highlight Highlight Dass der Bär eingeschläfert werden soll finde ich übertrieben!
    • Raembe 10.07.2017 16:23
      Highlight Highlight Jain, sobald er die scheu vor Menschen verliert und diese ohne klares Fehlverhalten des Menschens angreift, kann man schon übers einschläfern nachdenkenken.

Kunst im Körper

«Ich wollte ja, dass es abstossend wirkt» 

«Ich mache Bildhauerei, weil ich Greifbares mit Gefühlen beseelen will.» Mit ihrem neusten Werk hebt die Londoner Bildhauerin Eliza Bennett die Definition von «greifbar» auf eine vollkommen neue Ebene. 

«A Woman's Work Is Never Done» - so nennt Bennett das Kunstwerk, das ohne ihren eigenen Körper nicht existieren würde. Denn ihre Hände stellen das eigentliche Kunstobjekt dar. Mit bunten Fäden stickt sie Muster in ihre Handflächen, die diese aussehen lassen, als hätte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel