Panorama

USA

Bewährungsstrafe für Justin Bieber nach Vandalismus-Anklage

10.07.14, 06:36 10.07.14, 10:58

Popstar Justin Bieber hat wegen Vandalismus eine zweijährige Bewährungsstrafe erhalten. Der 20-Jährige muss fünf Tage Sozialdienste leisten, an einem Kurs zur Aggressionsbewältigung teilnehmen und rund 80'000 Dollar Entschädigung zahlen.

Bieber war am Mittwoch selbst nicht vor Gericht erschienen, als die Anklage verlesen wurde, wie die Staatsanwaltschaft in Los Angeles mitteilte. Seine Anwältin sah davon ab, die Vorwürfe anzufechten. Hätte Bieber auf «nicht schuldig» plädiert, wäre es möglicherweise zu einem Prozess gekommen.

Die Vorwürfe gegen den kanadischen Sänger stammen von einem Vorfall im Januar. Bieber war damals von einem Nachbarn im kalifornischen Calabasas, einem Promi-Vorort von Los Angeles, wegen Vandalismus angezeigt worden. Der Teenie-Star soll Eier auf dessen Luxushaus geworfen und grösseren Schaden angerichtet haben. Dem Haus und der Familie darf sich Bieber nun zwei Jahre lang nicht nähern.

Bieber muss als nächstes in Miami im US-Bundesstaat Florida vor Gericht erscheinen. Nach einer Festnahme im Januar wegen zu schnellen Fahrens und Alkohol am Steuer soll dort Ende Juli der Prozess beginnen. Bieber weist die Vorwürfe zurück. In Kanada wird ihm zudem vorgeworfen, einen Chauffeur angegriffen zu haben. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mega süss

Gen-Defekt sei Dank: Dieses Hündchen bleibt für immer ein Welpe 

Winzig klein war dieses Hündchen, als es auf die Welt kam. Seine Besitzer gaben ihm kaum eine Überlebenschance. Doch Toy Dog, wie sie ihn nannten, erwies sich glücklicherweise als stark genug.

Zusammen mit seiner Schwester wächst er bei einer Familie in Vietnam auf. Wobei – von aufwachsen kann bei ihm nicht gross die Rede sein, denn Toy Dog bleibt klein. Dies wegen eines Gen-Defektes, der ausserdem Schuld daran ist, dass das Hündchen auf steifen Hinterbeinchen durchs Leben gehen muss. …

Artikel lesen