Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20 Verhaftungen

Mord an Monacos Immobilienkönigin: Die Spur führt zur Tochter

epa04195371 A photo made available 07 May 2014 shows French police forensic experts examining a car at a crime scene after an attack, in which Helene Pastor - regarded one of the world's richest women - was injured, in Nice, France, late 06 May 2014. Media reports on 07 May state that Helene Pastor and her driver were on their way back home to Monaco, when the car was sneaked and shot at by two men. There was no immediate background reported about the crime.  EPA/JEAN FRANCOIS OTTONELLO FRANCE OUT

Bild: EPA/MAXPPP//NICE MATIN

Bei den Ermittlungen zum Mord an der reichen monegassischen Geschäftsfrau Hélène Pastor von Anfang Mai sind ihre Tochter und deren Ehemann festgenommen worden. Insgesamt kam es nach Angaben aus Justizkreisen zu rund 20 Festnahmen von Verdächtigen. 

Die Verdächtigen wurden in Nizza, Marseille und Rennes festgenommen, wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus Justizkreisen erfuhr. Der Anwalt der Familie Pastor wollte sich zunächst nicht zu der Festnahme von Sylvia Pastor und ihres Mannes Wojciech Janowski äussern. Janowski ist polnischer Honorarkonsul in Monaco

Die 77-jährige Erbin eines Immobilienkonzerns war am 6. Mai beim Verlassen eines Spitals in Nizza ebenso wie ihr Fahrer durch Schüsse aus einem abgesägten Gewehr schwer verletzt worden. Der Fahrer und die alte Dame erlagen später ihren Verletzungen. 

Der vermummte Täter und ein Komplize konnten flüchten. Hélène Pastor war eine der Erbinnen einer schwerreichen Immobiliendynastie, der in dem Fürstentum an der Mittelmeerküste zahlreiche Gebäude gehören. (rey/sda/afp) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Forensiker hat ein Gesicht aus einer Wodkaflasche rekonstruiert und es ist scary Shit

Kennt ihr alle die kultigen Flaschen der kanadischen Wodkamarke Crystal Head? So sehen die aus:

Nun hat ein gewisser «Nigel, schottischer Gerichtsmediziner», (mehr Angaben zu sich gibt er auf Reddit nicht preis) sein Gesichts-Rekonstruktions-Fachwissen auf die Crystal-Head-Flasche angewendet. Das sieht dann wie folgt aus:

Nigels Reaktion: «Grossartig, nicht? Ich wusste gar nicht, wie glücklich die Crystal-Head-Flasche war!»

Unsere Reaktion: «AAAAAAAAAAAAARRRRRRRRGGHHH!!!!!»

(obi)

Artikel lesen
Link to Article