Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christie's

Blauer Diamant in Genf für 21,4 Millionen Franken versteigert 

(FILES) This photo taken on April 29, 2014, shows a Christie's auction house employee holding

Bild: AFP

Das Auktionshaus Christie's hat am Mittwochabend in Genf einen blauen Diamanten für 21,4 Millionen Franken versteigert. Den Preis inklusive Kommission für den weltgrössten Stein seiner Art bezahlte der US-Juwelier Harry Winston. 

Der Diamant von der Form einer Birne trägt den simplen Namen «The Blue» und hat 13,22 Karat. Christie's hatte den Verkaufspreis für den «makellosen» Stein auf 18,7 bis 22,2 Millionen Franken angesetzt. Der Verkäufer wollte anonym bleiben. 

Der Käufer indes ist das Juwelierhaus Harry Winston, das zur Schweizer Uhrengruppe Swatch gehört, wie Henri Curiel, Direktor der Schmuck-Abteilung bei Christie's mitteilte. Die Swatch Group hatte für dieses Jahr angekündigt, sie wolle das Diamanten-Portfolio von Harry Winston erweitern, um der internationalen Nachfrage besser zu entsprechen. 

Über 250 Objekte

Der am Mittwoch verkaufte blaue Diamant war das Prunkstück der Auktion, an der insgesamt 256 Objekte feilgeboten wurden. Davon wurden 217 Objekte verkauft für insgesamt 138,9 Millionen Franken, wie Christie's am Abend mitteilte. 

Ein weiterer Kassenschlager der Versteigerung war ein Stück des französischen Juweliers Cartier mit einem Diamanten von 23,5 Karat. Es wechselte für 14 Millionen Franken den Besitzer, blieb damit aber rund 40 Prozent unter dem geschätzten Wert. 

Das Konkurrenzhaus Sotheby's hatte am Dienstag bei seiner Auktion einen gelben Diamanten von 100,09 Karat für 14,5 Millionen Franken inklusive Kommission verkauft. (rey/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Die Winter-RS hat begonnen. watson geht der Frage nach, wie sich die eidgenössische Notration im Vergleich mit denen ausländischer Streitkräfte schlägt. Die Briten haben Curry, die Italiener Grappa: Bringt’s die Militärschoggi wirklich?

Wer «Asterix als Legionär» gelesen hat, weiss: Je stärker die Armee, desto schlechter ihr Essen. So werden die Männer bei schlechter Laune gehalten – was sich im Kampf als Aggressivität äussern soll («Ich wusste nicht, dass die römische Armee dermassen stark ist!», so Asterix nach dem Verzehr einer Legionärs-Ration).

Heute verhält es sich anders. Armee-Rationen müssen nahrhaft, energiespendend, gesund und vor allem hygienisch unbedenklich sein. So gilt etwa die neu …

Artikel lesen
Link to Article