Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis Pope Francis talks with Filipino Cardinal Luis Antonio Tagle at morning session of a two-week synod on family issues, at the Vatican, Friday, Oct. 10, 2014. Gay rights groups are cautiously cheering a shift in tone from the Catholic Church toward homosexuals, encouraged that Pope Francis' famous

Papst Franziskus über Schwule: «Wer bin ich, dass ich über sie urteilen darf?» Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

Bischöfe denken um

Erdbeben im Vatikan: «Homosexuelle können die christliche Gemeinschaft bereichern»

13.10.14, 16:23

Die Führung der katholischen Kirche geht einen Schritt auf Schwule und Lesben zu. Homosexuelle könnten die christliche Gemeinschaft bereichern, hiess es am Montag in einem Dokument des Vatikans nach einer Tagung von 200 Bischöfen zum Thema Familie.

Erstmals wird darin die Frage aufgeworfen, ob die Kirche diese Menschen willkommen heisse und ihnen einen «brüderlichen Platz» in den Gemeinden anbieten könne, ohne die katholischen Vorstellungen von Ehe und Familie zu verletzen.

Die römisch-katholische Kirche verurteilt homosexuelle Handlungen und lehnt die gleichgeschlechtliche Ehe ab. In dem Dokument gibt es zwar keine Hinweise, dass sie von dieser Haltung abrückt, doch erstmals ist nun nach der Familien-Synode auch von «positiven Aspekten» gleichgeschlechtlicher Beziehungen die Rede. 

Die Formulierungen heben sich deutlich von früheren Erklärungen ab, die unter den Vorgängern von Papst Franziskus veröffentlicht wurden. So nannte Benedikt XVI., als er noch Kardinal Joseph Ratzinger war, Homosexualität eine «Anomalie».

Wende unter Franziskus

Der Vatikan-Experte und Buchautor John Thavis spricht angesichts des neuen Tonfalls von einem «Erdbeben». Das Dokument zeige, dass Franziskus beim Thema Ehe und Familie die Barmherzigkeit in den Vordergrund rücke. Die Formulierungen lassen vermuten, dass sich unter den Bischöfen gemässigtere Kräfte durchgesetzt haben. 

Das Dokument «Relatio post disceptationem» (Bericht zum Stand der Diskussion) ist nach einwöchigen Diskussionen der Bischöfe verfasst worden und wurde am Montag in Anwesenheit von Franziskus verlesen. Es bildet die Grundlage für weitere Gespräche in der Synode, die in den kommenden Tagen folgen sollen. Eine weitere Tagung dieser Art ist für 2015 geplant. (pma/sda/reu)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roland Steinklopfer 14.10.2014 12:58
    Highlight "Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; ..." (3.Mose 20,13) - so stehts geschrieben. Ich verstehe nicht, wieso irgendein Schwuler da noch in die Kirche will. Das ist etwa so, wie wenn ein Schwarzer beim ku klux klan Mitglied werden will - und ja: ich halte vom Schwarzen mehr als vom ku klux klan - nur damit meine Metapher richtig verstanden wird.
    2 0 Melden
  • Beasty 13.10.2014 22:34
    Highlight Dieses Wort: Gender-Ideologie, das ist Propagandesprache. Dass Schwule und Lesben nicht diskriminiert werden wollen, weil sie genau gleich wie alle anderen arbeiten, Steuern zahlen (häufig nicht mal wenig) und ein normales Leben führen: das ist keine Gender-Ideologie sondern das ist ganz einfach und ergreifend ein Menschenrecht.
    5 0 Melden

«Stereotype Vorstellungen» – Amnesty Schweiz kritisiert Umgang mit LGBT-Asylbewerbern

Österreich verweigert einem schwulen Afghanen das Asylrecht. Die Begründung strotzt vor Klischees über Homosexuelle – in der Schweiz undenkbar, sagt der Bund. Auch bei den Schweizer Behörden gebe es Nachholbedarf, widersprechen Menschenrechtler.

«Weder Ihr Gang, Ihr Gehabe oder Ihre Bekleidung haben auch nur annähernd darauf hingedeutet, dass Sie homosexuell sein könnten»: Das ist nicht der einzige Satz in einem negativen Asylbescheid der österreichischen Behörden für einen 18-jährigen Flüchtling aus Afghanistan, der beim Lesen Kopfschütteln auslöst.

Auch Freunde habe der Gesuchsteller nicht sehr viele, heisst es dort: «Sind Homosexuelle nicht eher gesellig?» So formuliert der zuständige Beamte seine Zweifel. «Sie sind nicht …

Artikel lesen