Papst

Vatikan will konsequenter gegen die Vertuschung von Missbräuchen vorgehen

16.04.15, 07:00 16.04.15, 08:20

Der Vatikan bereitet strengere Regeln für den Umgang mit hochrangigen Kirchenvertretern vor, die Kindesmissbrauch durch Priester vertuschen. Papst Franziskus diskutierte das weitere Vorgehen am Mittwoch mit den Kardinälen in seinem Beraterstab.

Die Kardinäle hätten beanstandet, dass die bisherigen Regeln für solche Fälle «nicht ausreichend klar» seien, teilte Vatikansprecher Federico Lombardi bei einer Pressekonferenz mit.

Das Image der Kirche ist mehr als angekratzt. Bild: AMMAR AWAD/REUTERS

Opferverbände werfen dem Vatikan vor, nicht genügend gegen Bischöfe und andere hochrangige Kirchenvertreter zu unternehmen, die Kindesmissbrauch durch Geistliche ignorieren. So wurden Priester, die sich an Minderjährigen vergangen hatten, einfach nur in andere Gegenden oder auf andere Posten versetzt.

Innerhalb der Kirche wird derzeit auch über die Ernennung des Chilenen Juan de la Cruz Barros zum Bischof diskutiert. Ihm wird vorgeworfen, seine schützende Hand über einen pädophilen Priester gehalten zu haben. 

Ein vom Beraterstab des Papstes eingesetzter Ausschuss rief Franziskus auf, die Ernennung zurückzunehmen. Der Vatikan hatte dazu bislang erklärt, dafür gebe es keinen Grund. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Vatikan, die Journalisten, der Priester und seine Geliebte – «Vatileaks 2» ist Filmstoff pur

Im sogenannten zweiten Vatileaks-Prozess hat ein Priester die Weitergabe geheimer Dokumente an die Medien gestanden. Zur Verteidigung sagte der spanische Geistliche Lucio Ángel Vallejo Balda am Montag, er sei emotional erpresst worden.

Als Erpresserin nannte er seine Kollegin Francesca Chaouqui, mit der er eine romantische Beziehung unterhielt. Bei der Weitergabe der Dokumente sei er nicht «völlig bei klarem Verstand» gewesen, sagte Vallejo Balda vor Gericht.

Im Prozess sind er und seine frühere Kollegin Chaouqui angeklagt, vertrauliche Unterlagen an die ebenfalls angeklagten Journalisten Emiliano Fittipaldi und Gianluigi Nuzzi übergeben zu haben.

Anfang November hatten Fittipaldi und Nuzzi jeweils ein Buch über das …

Artikel lesen