Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Präsident Obama begrüsst im Vatikan Schweizer Gardisten. Bild: Reuters

Italienbesuch

Grosser Tag für Schweizer Gardisten: US-Präsident Obama besucht den Papst

27.03.14, 11:39 27.03.14, 12:44

US-Präsident Barack Obama ist am Donnerstag zu einem Gespräch mit Papst Franziskus im Vatikan eingetroffen. Es ist ihre erste persönliche Begegnung. Internationale Krisenherde wie Syrien und die Ukraine, globale Wirtschaftsprobleme und das Engagement des Papstes im Kampf gegen Armut und Ausgrenzung dürften vordergründige Themen sein.

Als Franziskus Obama in der Privatbibliothek des Apostolischen Palastes begrüsste, dankte der US-Präsident für die Privataudienz. Bild: AP/AFP Pool

«Es ist wunderbar wieder hier zu sein», sagte Obama, der in Begleitung einer Delegation unter anderem mit US-Aussenminister John Kerry im Vatikan eintraf. Als Franziskus Obama in der Privatbibliothek des Apostolischen Palastes begrüsste, dankte der US-Präsident für die Privataudienz.

Obama wurde im Vatikan vom Präfekten des päpstlichen Hauses, Bischof Georg Gänswein (rechts), empfangen, den der US-Präsident bereits bei seinem Besuch bei Benedikt XVI. im Jahr 2009 kennengelernt hatte. Bild: EPA/ANSA

Schärfste Sicherheitsvorkehrungen wurden rund um den Vatikan für den Besuch getroffen. Rund 1000 Soldaten sind in Rom für das Staatsoberhaupt im Einsatz und bewachen die Innenstadt. Alle wichtigen Monumente, die U-Bahn-Zugänge und die Sitze wichtiger Institutionen werden strengstens kontrolliert.

Schärfste Sicherheitsvorkehrungen wurden rund um den Vatikan für den Besuch getroffen. Bild: EPA/ANSA

Zu Franziskus' Amtseinführung vor gut einem Jahr reiste Obama nicht an und liess sich von Vizepräsident Joe Biden vertreten. Vor zwei Wochen lud der US-Kongress den Papst ein, als erstes Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche eine Rede vor beiden Parlamentskammern in Washington zu halten. Als Termin wird über den September 2015 spekuliert.

Ankunft von Obama: Für die Schweizer Gardisten ein grosser Tag.  Bild: Getty Images Europe

Nach der Audienz beim Papst wird Obama in Rom mit Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano und später mit Regierungschef Matteo Renzi zusammentreffen. (whr/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen