Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball-WM

Weder Franziskus noch Benedikt XVI. schauten Fussball-WM-Finale

14.07.14, 20:21 14.07.14, 21:21
A soccer fan dressed up as Pope Francis holds up a replica of the World Cup trophy, before the World Cup final soccer match between Argentina and Germany, in Buenos Aires July 13, 2014. REUTERS/Ivan Alvarado (ARGENTINA - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP RELIGION TPX IMAGES OF THE DAY)

Ein Fan als Papst verkleidet. Bild: IVAN ALVARADO/REUTERS

Weder Papst Franziskus aus Argentinien noch sein Vorgänger Benedikt XVI. aus Deutschland haben das Finale der Fussballweltmeisterschaft zwischen den Nationalmannschaften beider Länder im Fernsehen verfolgt.

Benedikt XVI. habe «es vorgezogen zu schlafen», sagte sein Sekretär Georg Gänswein am Montag dem Sender Radio Vatikan. Gänswein selbst habe aber mit den übrigen Mitarbeitern des zurückgetretenen katholischen Kirchoberhaupts das Spiel verfolgt. «Alle waren für Deutschland», sagte der Sekretär.

Auch Franziskus verfolgte die Partie nicht. Als Grund gab der päpstliche Zeremonienmeister Giullermo Karcher, auch er ein Argentinier, im argentinischen Sender Radio del Plata an, der amtierende Papst habe «neutral» bleiben wollen.

Deutschland hatte sich mit einem 1:0-Sieg gegen Argentinien am Sonntag in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro den vierten Weltmeisterschaftstitel gesichert. Franziskus ist Fussballfan, Benedikt XVI. hat eine Vorliebe für Musik. (pma/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo sonst Rockstars auftreten: Der Papst feiert eine Messe im Madison Square Garden – und wird auch gefeiert wie ein Star

Papst Franziskus hat zum Abschluss seines Besuchs in New York eine Messe vor tausenden Gläubigen gehalten. Rund 20'000 Menschen verfolgten im Madison Square Garden, wo ansonsten Konzerte und Eishockeyspiele stattfinden, die Predigt des katholischen Kirchenoberhaupts.

Der Papst lobte in seiner Predigt die Vielfalt in den Grossstädten, mahnte aber zugleich an, die Ausgegrenzten nicht zu vergessen. Diese würden oft wie Bürger zweiter Klasse behandelt. Für Ausländer, Kinder ohne Schulbildung, …

Artikel lesen