Papst

Fussball-WM

Weder Franziskus noch Benedikt XVI. schauten Fussball-WM-Finale

14.07.14, 20:21 14.07.14, 21:21
A soccer fan dressed up as Pope Francis holds up a replica of the World Cup trophy, before the World Cup final soccer match between Argentina and Germany, in Buenos Aires July 13, 2014. REUTERS/Ivan Alvarado (ARGENTINA - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP RELIGION TPX IMAGES OF THE DAY)

Ein Fan als Papst verkleidet. Bild: IVAN ALVARADO/REUTERS

Weder Papst Franziskus aus Argentinien noch sein Vorgänger Benedikt XVI. aus Deutschland haben das Finale der Fussballweltmeisterschaft zwischen den Nationalmannschaften beider Länder im Fernsehen verfolgt.

Benedikt XVI. habe «es vorgezogen zu schlafen», sagte sein Sekretär Georg Gänswein am Montag dem Sender Radio Vatikan. Gänswein selbst habe aber mit den übrigen Mitarbeitern des zurückgetretenen katholischen Kirchoberhaupts das Spiel verfolgt. «Alle waren für Deutschland», sagte der Sekretär.

Auch Franziskus verfolgte die Partie nicht. Als Grund gab der päpstliche Zeremonienmeister Giullermo Karcher, auch er ein Argentinier, im argentinischen Sender Radio del Plata an, der amtierende Papst habe «neutral» bleiben wollen.

Deutschland hatte sich mit einem 1:0-Sieg gegen Argentinien am Sonntag in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro den vierten Weltmeisterschaftstitel gesichert. Franziskus ist Fussballfan, Benedikt XVI. hat eine Vorliebe für Musik. (pma/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Er verdreht dir den Kopf, es endet böse» – Papst warnt, mit dem Teufel zu sprechen

Papst Franziskus hat die Katholiken eindringlich vor jeglicher Kontaktaufnahme mit dem Teufel gewarnt: Die Gläubigen sollten «nicht mit dem Satan reden», weil dieser eine sehr intelligente, rhetorisch überlegene «Person» sei.

Satan stehe für das konkrete Böse und nicht für eine diffuse Sache, warnte das Kirchenoberhaupt in einem aufgezeichneten Fernsehinterview, das am Mittwoch vom katholischen Sender TV2000 ausgestrahlt werden soll.

«Wenn du anfängst, mit Satan zu reden, bist du verloren. Er …

Artikel lesen