Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball-WM

Weder Franziskus noch Benedikt XVI. schauten Fussball-WM-Finale

A soccer fan dressed up as Pope Francis holds up a replica of the World Cup trophy, before the World Cup final soccer match between Argentina and Germany, in Buenos Aires July 13, 2014. REUTERS/Ivan Alvarado (ARGENTINA - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP RELIGION TPX IMAGES OF THE DAY)

Ein Fan als Papst verkleidet. Bild: IVAN ALVARADO/REUTERS

Weder Papst Franziskus aus Argentinien noch sein Vorgänger Benedikt XVI. aus Deutschland haben das Finale der Fussballweltmeisterschaft zwischen den Nationalmannschaften beider Länder im Fernsehen verfolgt.

Benedikt XVI. habe «es vorgezogen zu schlafen», sagte sein Sekretär Georg Gänswein am Montag dem Sender Radio Vatikan. Gänswein selbst habe aber mit den übrigen Mitarbeitern des zurückgetretenen katholischen Kirchoberhaupts das Spiel verfolgt. «Alle waren für Deutschland», sagte der Sekretär.

Auch Franziskus verfolgte die Partie nicht. Als Grund gab der päpstliche Zeremonienmeister Giullermo Karcher, auch er ein Argentinier, im argentinischen Sender Radio del Plata an, der amtierende Papst habe «neutral» bleiben wollen.

Deutschland hatte sich mit einem 1:0-Sieg gegen Argentinien am Sonntag in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro den vierten Weltmeisterschaftstitel gesichert. Franziskus ist Fussballfan, Benedikt XVI. hat eine Vorliebe für Musik. (pma/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel