Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Papst Benedikt (links) und Papst Franziskus. Bild: AP/AP

Vollversammlung der Kardinäle

Papst trifft Ex-Papst

Papst Franziskus hat 19 Erzbischöfe zu Kardinälen ernannt, sie stammen aus fast allen Erdteilen. Überraschend war der vor einem Jahr zurückgetretene Papst Benedikt XVI. auf Einladung seines Nachfolgers zum Kardinalstreffen erschienen.



Franziskus umarmte Benedikt, der erstmals wieder öffentlich auftrat und bei der Begrüssung sein weisses Scheitelkäppchen abnahm. Im Petersdom kam Beifall für Joseph Ratzinger auf, der ansonsten zurückgezogen im Vatikan lebt. Für den vor einem Jahr gewählten Franziskus war es als Papst die erste Vollversammlung der Kardinäle.

Der Ex-Papst zieht vor dem Papst den Hut. Bild: AP/AP

«Die Kirche braucht euch», rief Franziskus seine Purpurträger dazu auf, Mut zu haben und Anteilnahme zu zeigen, vor allem angesichts des Leids in vielen Ländern und der Verfolgung von Christen. «Die Kirche braucht uns auch, damit wir Männer des Friedens sind und Frieden stiften», sagte er nachdrücklich. Franziskus betete für den Frieden der Völker, «die von Gewalt und von Krieg heimgesucht sind.»

Im Petersdom kam Beifall für Joseph Ratzinger auf. Bild: AP/AP

Der Papst führte bei dem Konsistorium auch eine Tradition seiner Vorgänger fort: 16 der neuen Kardinäle sind mögliche Papstwähler - doch zusätzlich erhob der Papst drei weitere verdiente Kirchenmänner in den Kardinalsstand, die bereits mehr als 80 Jahre alt sind. Sie könnten damit bei einer eventuellen Papstwahl nicht mit abstimmen. Insgesamt gibt es jetzt 218 Kardinäle, davon 122 Papstwähler. Ins Gremium der Papstberater stieg auch der von Franziskus ernannte Staatssekretär Pietro Parolin auf. (sda/whr)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Treffen von Franziskus und Kirill: Ein Männerkuss, der Putin gefällt

Nach fast 1000 Jahren Zoff sollen katholische und orthodoxe Christen wieder zusammenfinden. Deswegen trafen sich Papst und Patriarch in Kubas Hauptstadt Havanna. Warum das ganz im Sinne des russischen Präsidenten ist – die Analyse.

So zelebriert man Geschichte. Schon vorab, im zwölfstündigen Anflug von Rom, verkündet Papst Franziskus in einem Tweet: «Das Treffen mit Patriarch Kirill ist ein Geschenk Gottes.»

Dann, nach der Landung in Havanna, steht Kubas Präsident Raúl Castro bereit, den Pontifex Maximus der Katholiken in den Präsidentensaal des Flughafens zu geleiten, wo der Moskauer Patriarch wartet. Drei Umarmungen, drei Küsse, die Mienen etwas angestrengt, das Lächeln leicht unterkühlt.

Die Türen schliessen sich für …

Artikel lesen
Link to Article