Papst

Papst Franziskus auf Asien-Reise

Auf Sri Lanka wartete ein Elefant auf den Papst 

13.01.15, 05:46 13.01.15, 09:23

Papst Franziskus ist auf der Tropeninsel Sri Lanka gelandet. Das Oberhaupt der katholischen Kirche stieg am Dienstagmorgen in Colombo winkend aus seinem Flugzeug und bekam eine Blumengirlande umgehängt. Trommler, Tänzer, Kindergruppen und sogar ein Elefant standen für den Papst Spalier.

Empfangen wurde Franziskus auf dem roten Teppich von Sri Lankas neuem Präsidenten Maithripala Sirisena. Dieser hatte erst in der vergangenen Woche die Wahl gewonnen, gestützt von einer breiten Koalition aus Buddhisten, Christen und Muslimen.

Sri Lanka bereitet dem Papst einen farbenfrohen Empfang.  Bild: Saurabh Das/AP/KEYSTONE

Im Zentrum von Franziskus' dreitägigem Aufenthalt auf Sri Lanka steht der interreligiöse Dialog. Am Donnerstag wird der 78 Jahre alte Argentinier auf die Philippinen weiterfliegen. Es ist bereits die zweite Asienreise von Franziskus.

Zunächst sollte der Papst die Bischöfe Sri Lankas und den Erzbischof von Colombo treffen. Nur 6,1 Prozent der Sri Lanker sind Katholiken; mehr als drei Viertel sind Buddhisten. Am Abend war ein interreligiöses Treffen geplant.

Viele der rund 20 Millionen Bewohner der Insel im Indischen Ozean erhoffen sich von Franziskus auch einen neuen Impuls zur Versöhnung. Das Land litt bis 2009 unter einem Jahrzehnte langen Bürgerkrieg. Rebellen der tamilischen Minderheit kämpften für einen eigenen Staat im Norden der Insel. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute wird Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen

Wie Rom den Turbo-Papst im Eiltempo zum Heiligen machte

Vor neun Jahren starb Papst Johannes Paul II. Der konservative Pontifex, der mehr Heilige fabrizierte als alle seine Vorgänger zusammen, wird nun selber heilig gesprochen.  

Eigentlich hat Papst Johannes Paul II. seine eigene Heiligsprechung wesentlich erleichtert. 1983 änderte der erste Papst aus Polen nämlich die Regeln, nach denen die katholische Kirche bisher verdiente «Diener Gottes» in den Stand der Heiligkeit beförderte. Waren zuvor nicht weniger als vier Wunder vonnöten, genügte fortan auch ein einziges Mirakel. 

Es ist kein Wunder, wenn das Wort in diesem Zusammenhang erlaubt sein soll, dass ausgerechnet Johannes Paul II. den Prozess der …

Artikel lesen