Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04562815 Pope Francis (2-R) is held by priests during a meeting with Filipino families in Pasay city, south of Manila, Philippines, 16 January 2015. Pope Francis is visiting the country from 15 to 19 January and made it a fourth papal visit since 1970. He is the third pope to visit in 45 years. Authorities expect up to five million people to attend the public Mass scheduled at Manila's Rizal Park on 18 January. The Philippines is the largest predominantly Catholic country in Asia.  EPA/FRANCIS R. MALASIG

Papst Franziskus zu Besuch auf den Philippinen.  Bild: FRANCIS R. MALASIG/EPA/KEYSTONE

Besucher-Weltrekord?

Papst beendet Philippinen-Reise mit Messe vor Millionenpublikum

18.01.15, 16:35

Mit einem Gottesdienst vor einem Millionenpublikum hat Papst Franziskus am Sonntag seine fünftägige Philippinen-Reise beendet. In seiner Predigt wandte sich der 78-Jährige erneut gegen Armut, Ignoranz und Korruption.

Nach Behördenangaben strömten zwischen sechs und sieben Millionen Gläubige zu der Messe – das wäre ein neuer Weltrekord. Vatikansprecher Federico Lombardi sagte, er könne die Schätzungen des philippinischen Präsidentenamtes nicht überprüfen.

Die Polizei hatte zuvor lediglich von mindestens drei Millionen gesprochen. Den bisherigen Rekord hielt Papst Johannes Paul II., der 1995 am selben Ort einen Gottesdienst vor schätzungsweise fünf Millionen Gläubigen abhielt.

An overview of an open-air Mass led by Pope Francis at Rizal Park in Manila January 18, 2015. Pope Francis said a huge open-air Mass for a rain-drenched crowd of millions in the Philippine capital on Sunday, after appealing to the world to

Laut den Behörden fanden sich sechs bis sieben Millionen zur Messe ein. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Soziale Ungerechtigkeit war Hauptthema

In seiner Predigt prangerte Papst Franziskus soziale Ungerechtigkeiten an, ein Thema, das er während seines Besuchs immer wieder ins Zentrum rückte. Denn die Unterschiede zwischen Arm und Reich sind auf den Philippinen besonders gross.

Ein Viertel der Philippiner muss nach Regierungsstatistiken mit umgerechnet nur etwa 50 Rappen am Tag auskommen. Franziskus rief die Gläubigen auf, als Missionare des christlichen Glaubens in Asien zu wirken. Die Philippinen seien als grösstes katholisches Land der Region «ein Geschenk Gottes, ein Segen».

Höhepunkt der Reise

Die Freiluftmesse im Rizal-Park in Manila war der Höhepunkt des Papstbesuchs auf den Philippinen, die mit 80 Prozent Katholiken unter 100 Millionen Einwohnern für die Kirche in Asien besonders wichtig sind. Bereits vor Beginn des Gottesdiensts versammelten sich trotz heftigen Winds und strömenden Regens Millionen Menschen in den Strassen.

Franziskus wurde in einem offenen Papamobil nach Art des landestypischen Fahrzeugs Jeepney gefahren, wegen des Regens war er in einem gelben Regenponcho gehüllt. Immer wieder hielt der Papst an, um Menschen zu begrüssen und Babys zu küssen. In Manila herrschten scharfe Sicherheitsvorkehrungen. Fast 40'000 Soldaten und Polizisten waren zum Schutz des Pontifex im Einsatz.

Emotionale Begegnungen

Pope Francis sits with children of the Anak-Tnk Foundation, founded in 1998 by a Jesuit priest, which helps homeless children and those living in the slums, in Manila's Intramuros district after celebrating Mass at the nearby Manila Cathedral, in Manila, Philippines, Friday, Jan. 16, 2015. Some 300 children at a Manila center for street kids got the surprise of their lives on Friday when Pope Francis showed up at their door. (AP Photo/Osservatore Romano, Pool)

Papst Franziskus mit den Strassenkindern von Manila. Bild: AP/L' Osservatore Romano

Sehr emotional verlief am Sonntag eine Begegnung mit ehemaligen Strassenkindern. Unter Tränen fragte ihn eine Zwölfjährige, warum Gott es zulasse, dass Kinder in Prostitution oder Drogensucht abrutschten. Franziskus nahm sie ergriffen in die Arme. Das Mädchen habe als einzige eine Frage gestellt, «für die niemand eine Antwort hat», sagte er anschliessend.

Franziskus' Reise war die fünfte eines Papstes auf die Philippinen. Von einem Unglück überschattet wurde am Samstag sein Besuch in der vom Taifun «Haiyan» vor zwei Jahren schwer heimgesuchten Stadt Tacloban im Zentrum des Landes. Während der Morgenmesse wurde eine freiwillige Helferin von einem im Sturm umgewehten Stahlgerüst tödlich getroffen.

Besuch bei Hayan-Angehörigen abgesagt

Trotz widriger Wetterbedingungen kamen auch hier rund 200'000 Menschen zum Gottesdienst, die ihn mit Rufen wie «Lang lebe der Papst» begrüssten. Franziskus musste seinen Besuch wegen des herannahenden, schweren Tropensturms «Mekkhala» jedoch abbrechen und vorzeitig nach Manila zurückkehren.

Ein Treffen mit Anhörigen der «Hayan»-Opfer – damals starben mehr als 7000 Menschen – musste der Papst absagen. Er entschuldigte sich bei den Gläubigen dafür: «Ich bin traurig, wirklich traurig.» (lhr/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Pfarrer knöpfen sich unverheiratete Paare vor – weil der Papst es so will

Das Bistum Sitten bezeichnet unverheiratete Paare oder solche, die geschieden sind als «verletzte Paare». Sie will das Bistum nun zu einer «geregelteren» Form ihrer Partnerschaft bringen. Bischof Jean-Marie Lovey plant einen Tag der offenen Tür – auf Empfehlung des Papstes. 

Am 1. September lädt der Bischof von Sitten Jean-Marie Lovey «verletzte Paare», wie er sie nennt, zu sich ein. Er will unverheiratete Paare, solche die geschieden oder standesamtlich wiederverheiratet sind, dazu anregen, «einen weiteren Schritt in Richtung einer vollendeten und geregelten Form ihrer Partnerschaft zu nehmen». Will heissen: Das Bistum will den Paaren die Ehe schmackhaft machen. 

Der Auftrag kommt direkt aus dem Vatikan: In seinem Lehrschreiben «Amoris Laetitia» (Freude …

Artikel lesen