Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

31 Jahre danach

Papst-Attentäter legt Blumen nieder am Grab von Johannes Paul II

28.12.14, 01:35 28.12.14, 08:45

Der Attentäter, der 1981 auf Papst Johannes Paul II. geschossen hat, ist überraschend an dessen Grab erschienen. Ali Agca legte am Samstag in den Grotten unter dem Petersdom Rosen ab.

Die Geste sei ihm ein Bedürfnis – 31 Jahre nach dem Tag im Dezember 1983, an dem ihm der Papst offiziell verziehen habe, sagte Agca der Nachrichtenagentur ADN Kronos. Weil er mit ungültigen Papieren eingereist sei, werde er bis Montag in Polizeigewahrsam in Rom gehalten und dann ausgewiesen, so die Agentur.

Ali Agca am 27. Dezember 2014 auf dem Petersplatz in Rom.  Bild: AP/Adnkronos International 

Der türkische Rechtsextremist hatte im Mai 1981 während einer Audienz auf dem Petersplatz auf Johannes Paul II. geschossen und diesen schwer verletzt. Der polnische Papst hatte den Täter am 27. Dezember 1983 im Gefängnis in Rom besucht und verziehen. Laut Zeitung «La Repubblica» wollte der 56-Jährige den jetzigen Papst Franziskus sehen, was ihm der Vatikan aber verwehrt hätte.

Der Attentäter wurde gleich nach der Tat in Italien zu lebenslanger Haft verurteilt. 19 Jahre sass er davon ab, bis ihn der damalige italienische Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi auf Bitten des Papstes amnestierte und an die Türkei ausliefern liess.

Später sass er in seiner Heimat wegen einer anderen Tat im Gefängnis. Erst seit Januar 2010 ist er auf freiem Fuss.

Die Hintergründe des Attentats auf Karol Wojtyla sind bis heute ungeklärt – Agca hatte widersprüchliche Angaben dazu gemacht. Eine These ist, dass Agca von bulgarischen und sowjetischen Geheimdiensten angeheuert wurde, den Papst zu töten, der ein einflussreicher Gegner des kommunistischen Regimes war. (feb/sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein Tempo, das einem Angst macht» – das war Papst Franziskus' Besuch in der Schweiz

Papst Franziskus hat mit einem Besuch beim Weltkirchenrat in Genf die Verbundenheit der römisch-katholischen Kirche mit der Einheit der Christen verdeutlicht. Von der Schweiz forderte er, sich für Konfliktlösungen einzusetzen.

Papst Franziskus betonte am Donnerstag bei seiner Visite des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf mehrmals seine Botschaft: Ziel des gemeinsam zu gehenden Weges sei die Einheit der Christen. Dazu brauche es Bescheidenheit und Demut, sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche in einer Rede in der ÖRK-Kapelle.

Der Papst-Besuch in Genf stand im Zeichen des 70-jährigen Bestehens des Ökumenischen Rates. Franziskus war nach Paul VI. (1969) und Johannes Paul II. (1984) der dritte …

Artikel lesen