Pegida

Katzenberger, McDonalds und Barth

Was Facebook über die Pegida-Anhänger verrät

29.01.15, 12:04 29.01.15, 13:02

Wer sind die Pegida-Anhänger? Diese Frage will die statistisch irrelevante (wohl aber gar nicht so unwahre) Facebook-Analyse pegida-mag-dich.de beantworten. Listen, Statistiken und Grafiken klären auf über Bildungshintergründe, Arbeitgeber, Geschlecht, Alter und Herkunft der Facebook-Pegida-Anhänger. Und zeigt, was diejenigen User, die Pegida liken, sonst noch so mögen. Das ist bisweilen ziemlich lustig – und sehr klischeebeladen. 

Keine Schwarzen, keine Asiaten, keine Latinos

So sind die Pegida-Anhänger offenbar zwischen 30 und 39 Jahre alt, überwiegend männlich, aus Sachsen, und mögen auf Facebook unter anderem die EU-feindliche Alternative für Deutschland (AfD), Daniela Katzenberger, «Ich bin Patriot, aber kein Nazi», Jason Statham («Crank», «Transporter») und McDonalds. 

245 Leute haben die «Schule des Lebens» besucht, 55 die «Baumschule», 36 gar keine. Soldaten sind nach den Selbständigen die zweitgrösste Berufsgruppe, Borussia Dortmund taucht als Arbeitgeber 18 Mal auf. Und offenbar stehen die Pegida-Anhänger auf deutsche Comedy: Mario Barth ist sehr populär, dicht gefolgt von Dieter Nuhr und dem vor allem in Ostdeutschland bekannten Duo «Elsterglanz» aus Sachsen-Anhalt.

Auffällig – das streicht huffingtonpost.de heraus – ist, dass sich fast keine weiblichen Stars in der Liste befinden, keine Schwarzen, keine Asiaten, keine Latinos, generell keine internationalen Musiker. Noch nicht einmal Jennifer Lopez oder Shakira. Mit Blick auf diesen «Almanach der Pegida-Anhänger» schreibt huffingtonpost.de:

«Es ist ein Deutschland, das nach Kordsessel-Abenden müffelt. Mit Menschen, die eine Opelclub-Mentalität im Kopf und eine Zehnerkarte fürs Fitnessstudio in der Tasche haben.» 

pegida-mag-dich.de

Grundlage für die Facebook-Analyse bilden die Likes der rund 160'000 Usern, denen die offizielle Pegida-Seite gefällt. Über die Aussagekraft der Erhebung lässt sich streiten: Alle Angaben sind frei wählbar. Der Betreiber der Website pegida-mag-dich.de ist anonym. Laut der eigenen Facebook-Seite betreibt jemand mit dem Pseudonym M_H.DE die Seite. Die Domain selbst wurde von einem Privacy Department in Reykjavik registriert.

(dwi)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheTev21 29.01.2015 12:49
    Highlight @Watson Was hat das mit dem Thema Rassismus zu tun?
    5 5 Melden
    • Citation Needed 29.01.2015 14:40
      Highlight ...Im Artikel kommen ja auch Schwarze und Asiaten vor, also darf "Rassismus" schon als Schlagwort her. Aber der Ausdruck wird eh oft für ähnliche Abwehrhaltungen verwendet, in Ermangelung einer gängigen Bezeichnung für die neueren Spielarten, die statt Rasse Herkunft, Religionszugehörigkeit und Geschlecht als Ausschlussgrund angeben - das Muster ist ja dasselbe. Wahrscheinlich müsste man "Kulturalismus" hinschreiben, aber das bringts dann auch nicht.
      5 1 Melden

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen