Pegida

Geert Wilders (rechts) beim Händedruck mit Pegida-Organisator Lutz Bachmann.  Bild: Getty Images Europe

Auch der holländische Rechtspopulist Wilders kann das schwindende Interesse an Pegida nicht stoppen 

14.04.15, 03:26 14.04.15, 15:34

Ein Auftritt des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders hat der islamkritischen Pegida-Bewegung in Dresden nicht den erhofften Zulauf beschert. Mit etwa 10'000 Teilnehmern blieb die Kundgebung am Montagabend weit hinter den Erwartungen der Veranstalter.

Pegida hatte bis zu 30'000 Demonstranten angemeldet. Es war die insgesamt 23. Kundgebung der zu Jahresbeginn noch viel beachteten anti-islamischen Pegida-Organisation.

Wilders sagte unter anderem mit Bezug auf die entgegengesetzte Position der Bundeskanzlerin: «Frau Merkel, die Mehrheit ihres Volkes ist der Meinung, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört.» Gleich nach seiner wenig mitreissenden 25-Minuten-Rede wurde er zurück zum Flughafen gebracht.

Der 51-Jährige hatte mit seiner Partei für die Freiheit bei den letzten Wahlen in den Niederlanden neben seinem Anti-Islam- auch auf einen Anti-EU-Kurs gesetzt, damit aber Schlappen erlitten. Nach islamfeindlichen Äusserungen steht er seit Jahren unter Polizeischutz.

Immer weniger Teilnehmer

Anders als bei früheren Pegida-Veranstaltungen gab die Polizei diesmal keine offizielle Schätzung der Teilnehmerzahl ab. Ein Polizeisprecher begründete dies damit, dass der neue Veranstaltungsort – die Dresdner Flutrinne – rechtlich als geschlossener Ort gelte und die Polizei anders als in der Innenstadt für geschlossene Orte keine Schätzungen mache.

Die Zahl der Pegida-Demonstranten war in den vergangenen Monaten rückläufig. Am Montag vergangener Woche waren gut 7000 Menschen gekommen nach nicht einmal 3000 in der Woche zuvor; zu Hochzeiten im Januar waren es 25'000. Am kommenden Montag wollen die Islamkritiker ihren sogenannten «Abendspaziergang» aussetzen – aus organisatorischen Gründen, wie es hiess.

Bereits zum 23. Mal gingen die Pegida-Anhänger auf die Strasse. Bild: Getty Images Europe

Proteste gegen Wilders

Wilders' Auftritt stiess auf breiten Protest. Am Nachmittag demonstrierten etwa 2500 Menschen mit einem Sternlauf gegen Fremdenfeindlichkeit und für eine weltoffene Stadt. Laut Polizei beteiligten sich weitere insgesamt 500 Pegida-Gegner an zwei spontanen Kundgebungen.

Mehr als 1500 Polizisten waren im Einsatz. Grössere Zusammenstösse habe es nicht gegeben, sagte ein Sprecher. In zwölf Fällen seien Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Beleidigung, Landfriedensbruchs oder Widerstands eingeleitet worden.

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sagte, mit Wilders Auftritt offenbarten die Pegida-Organisatoren ihre rechtspopulistische Gesinnung. Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, sagte: «Die Bewegung zeigt damit ihr wahres Gesicht: intolerant, ausländerfeindlich, islamophob.»

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir rief die demokratischen Parteien auf, gegen Pegida zusammenzustehen. Die Einladung Wilders' zeige, dass Europas Rechtspopulisten versuchten, sich zu vernetzten, sagte er der Nachrichtenagentur DPA bei einer Gegenkundgebung.

«Grenze überschritten»

Auch die drei aussichtsreichsten Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Dresden im Juni verurteilten den Auftritt von Wilders. Mit der Einladung hätten die Organisatoren eine Grenze überschritten, sagten Sachsens Innenminister Markus Ulbig, Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange und der amtierende Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

Pegida will bei der Oberbürgermeisterwahl mit einer eigenen Kandidatin, der früheren Hamburger AfD-Politikerin Tatjana Festerling, antreten. Festerling sprach ebenfalls bei der Kundgebung am Montagabend. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

173'000 Likes futsch: Facebook löscht Accounts von Schweizer Rechtspopulist Ignaz Bearth

Facebook hat mehrere Fanseiten und private Accounts des ehemaligen Pegida-Aktivisten Ignaz Bearth gesperrt. Die Social-Media-Aktivitäten des Ostschweizers beschäftigten jüngst auch die deutsche Justiz. 

Facebook war sein Sprachrohr: Auf der Social-Media-Plattform rief Ignaz Bearth zu Kundgebungen auf und verbreitete seine Parolen. Über 173’000 Personen hingen ihm dabei virtuell an den Lippen. Damit ist nun Schluss: Facebook hat sowohl die Fanseite als auch das private Nutzerkonto von Bearth gelöscht, wie der «Spiegel» (Artikel online nicht verfügbar) in seiner aktuellen Ausgabe schreibt.

Bearth hatte in der Schweiz als Kopf des hiesigen Ablegers der Pegida-Bewegung («Patriotische Europäer …

Artikel lesen