Pegida

Bereits zum dritten Mal versammelte sich das Legida-Bündnis, das als radikaler Ableger der Dresdner Pegida gilt. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Genereller Teilnehmer-Rückgang

1500 bei dritter Legida-Demo – 5000 demonstrieren dagegen

30.01.15, 20:34 30.01.15, 20:58

Das islamkritische Bündnis Legida hat am Freitag in Leipzig weit weniger Sympathisanten mobilisiert als angekündigt. Kurz vor Beginn der Kundgebung um 19.00 Uhr schätzte ein Sprecher der Stadt die Teilnehmerzahl vorsichtig auf 900, später ging man von rund 1500 aus. Angemeldet waren 15'000 bis 20'000.

15'000 bis 20'000 wurden erwartet – 1500 Legida-Protestler sollen erschienen sein. Bild: Getty Images Europe

Auch der Gegenprotest fiel diesmal kleiner aus als bei den beiden vorherigen Legida-Aufmärschen. Die Stadt sprach von 5000 Teilnehmern bei der grössten angemeldeten Gegenveranstaltung «Leipzig Courage zeigen.»

«Verteidigung gegen psychisch kranke Menschen»

Auf der Legida-Kundgebung seien auffällig viele Grössen der lokalen Neonazi-Szene gesichtet worden, bericht die «Leipziger Volkszeitung». Ein Redner bedankte sich bei den ebenfalls zahlreich anwesenden rechtsgerichteten Hooligans auf dem Augustusplatz dafür, dass sie die Kundgebung vor antifaschistischen Gegendemonstranten schützen würden. 

Hooligans stünden in der Tradition der Lützower Jäger, so der Redner weiter, und verteidigten Deutschland gegen psychisch kranke Menschen. Die Menge quittierte die Worte mit lautem Jubel.

Gegendemonstranten hatten zu Widerstand aufgerufen – die Polizei ging teilweise gegen sie vor. Bild: EPA/DPA

Wieder Brandanschläge auf Bahnanlagen

Die Lage sei angespannt, aber man habe sie Situation im Griff, sagte eine Polizeisprecherin. Rund 2000 Polizisten waren im Einsatz, um die Veranstaltungen abzusichern und Auseinandersetzungen zu unterbinden.

Wie schon in der Vorwoche verübten Unbekannte wieder Brandanschläge auf die Deutsche Bahn. In Naunhof gab es am Nachmittag an der Strecke Leipzig-Meissen ein Feuer, gegen 17.30 Uhr brannte es zudem in der Nähe des S-Bahn-Haltepunktes Markkleeberg Nord. Der Zugverkehr war massiv gestört. Die Bahn versuchte, Reisende mit einem Schienenersatzverkehr zum Ziel zu bringen. (sda/tat)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • */* 01.02.2015 10:32
    Highlight Genial, das Bild mit der Burka-Merkel.
    0 0 Melden
  • zombie1969 31.01.2015 12:52
    Highlight Wo liegt denn wohl die Ursache an der Islamfeindlichkeit? Wäre es Fremdenfeindlichkeit, müsste auch die Ablehnung gegen Buddhisten, Hindus, Isländer und Japaner steigen.
    2 0 Melden

173'000 Likes futsch: Facebook löscht Accounts von Schweizer Rechtspopulist Ignaz Bearth

Facebook hat mehrere Fanseiten und private Accounts des ehemaligen Pegida-Aktivisten Ignaz Bearth gesperrt. Die Social-Media-Aktivitäten des Ostschweizers beschäftigten jüngst auch die deutsche Justiz. 

Facebook war sein Sprachrohr: Auf der Social-Media-Plattform rief Ignaz Bearth zu Kundgebungen auf und verbreitete seine Parolen. Über 173’000 Personen hingen ihm dabei virtuell an den Lippen. Damit ist nun Schluss: Facebook hat sowohl die Fanseite als auch das private Nutzerkonto von Bearth gelöscht, wie der «Spiegel» (Artikel online nicht verfügbar) in seiner aktuellen Ausgabe schreibt.

Bearth hatte in der Schweiz als Kopf des hiesigen Ablegers der Pegida-Bewegung («Patriotische Europäer …

Artikel lesen