Pegida

Deutsche Sicherheitsbehörden sind alarmiert

Pediga-Demos als mögliche Anschlagsziele 

17.01.15, 07:48

In Deutschland haben die Sicherheitsbehörden nach den Terroranschlägen in Frankreich eine Vielzahl von Hinweisen auf mögliche Gefahren erhalten. Das deutsche Innenministerium bezeichnet das erhöhte Aufkommen als typische Folge von Ereignissen wie zuletzt in Paris.

Unter den Meldungen seinen «belastbare und weniger belastbare Hinweise», teilte das Innenministerium mit. Nach Angaben des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» gibt es offenbar übereinstimmende Warnungen ausländischer Geheimdienste, in denen zwei mutmassliche Anschlagsziele genannt wurden. Dabei soll es sich um die Hauptbahnhöfe in Berlin und Dresden handeln. 

Ein offizielle Bestätigung gab es nicht für die Berichte des Magazins. Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière hatte am Freitag in Berlin gesagt: «Die Lage ist ernst, es besteht Grund zur Sorge und Vorsorge, jedoch nicht zu Panik und Alarmismus.»

Terrorverdächtige in Untersuchungshaft

Bei einem Grosseinsatz gegen gewaltbereite Islamisten hatte die Berliner Polizei am Freitag zwei Terrorverdächtige festgenommen. Die beiden Türken sollen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterstützt und eine schwere staatsgefährdende Gewalttat in Syrien vorbereitet haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten.

Für Anschlagspläne in Deutschland gebe es aber keine Anhaltspunkte, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich. Und: «Es gibt keinen Zusammenhang mit den Anschlägen in Frankreich.»

Die 41 und 43 Jahre alten Verdächtigen sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. Sie haben sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäussert, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, sagte.

Mehrere Wohnungen durchsucht

Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft waren sie Kern einer Logistikzelle für terroristische Aktivitäten. Sie sollen Kämpfer rekrutiert, fanatisiert und bei der Ausreise nach Syrien unterstützt haben.

Am Donnerstag war in Wolfsburg ein Deutsch-Tunesier festgenommen worden, der sich dem IS in Syrien angeschlossen haben soll. Am Freitag erliess der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 26-Jährigen.

In Pforzheim hatte die Polizei am Donnerstag Wohnungen mutmasslicher Islamisten durchsucht. Auch in diesen beiden Fällen gab es keine Hinweise auf Anschläge in Deutschland. (mbu/sda/dpa)

1.Wie hoch ist der Anteil der Muslime in der Schweiz?
KEYSTONE
9.6 Prozent
2.1 Prozent
4.9 Prozent
15.4 Prozent
2.Wie hoch ist der Anteil der Christen in der Schweiz?
KEYSTONE
52.9 Prozent
88.5 Prozent
64.2 Prozent
70.8 Prozent
3.Wie hoch ist der Anteil der Menschen über 65 in der Schweiz?
KEYSTONE
26.3 Prozent
31.9 Prozent
16.5 Prozent
9.7 Prozent
4.Wie hoch war die Stimmbeteiligung bei den letzten Nationalratswahlen 2011?
KEYSTONE
48.5 Prozent
42.7 Prozent
58.4 Prozent
62.1 Prozent
5.Wie hoch ist die Arbeitslosigkeit in der Schweiz?
KEYSTONE
2.1 Prozent
0.9 Prozent
3,4 Prozent
4.7 Prozent
6.Wie hoch ist die Lebenserwartung in der Schweiz für 2013 geborene Babys?
KEYSTONE
76.2
82.7
88.1
93.0
7.Wie hoch ist der Anteil der 15-19-jährigen Frauen in der Schweiz, die 2012 ein Kind auf die Welt brachten?
AP
0.34 Prozent
1.3 Prozent
2.7 Prozent
4.2 Prozent
8.Wie hoch ist der Ausländeranteil in der Schweiz?
KEYSTONE
19.2 Prozent
28.1 Prozent
31.3 Prozent
23.5 Prozent
9.Halten Sie folgende Aussage für richtig oder falsch? «Die Mordrate in der Schweiz steigt.»
KEYSTONE
Richtig
Falsch

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

173'000 Likes futsch: Facebook löscht Accounts von Schweizer Rechtspopulist Ignaz Bearth

Facebook hat mehrere Fanseiten und private Accounts des ehemaligen Pegida-Aktivisten Ignaz Bearth gesperrt. Die Social-Media-Aktivitäten des Ostschweizers beschäftigten jüngst auch die deutsche Justiz. 

Facebook war sein Sprachrohr: Auf der Social-Media-Plattform rief Ignaz Bearth zu Kundgebungen auf und verbreitete seine Parolen. Über 173’000 Personen hingen ihm dabei virtuell an den Lippen. Damit ist nun Schluss: Facebook hat sowohl die Fanseite als auch das private Nutzerkonto von Bearth gelöscht, wie der «Spiegel» (Artikel online nicht verfügbar) in seiner aktuellen Ausgabe schreibt.

Bearth hatte in der Schweiz als Kopf des hiesigen Ablegers der Pegida-Bewegung («Patriotische Europäer …

Artikel lesen