People

Eckt mit seinem Facebook-Kommentaren immer wieder an und wurde nun sogar angeklagt: Schauspieler Til Schweiger. Bild: EPA/APA

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Im Streit um einen Facebook-Post von Schauspieler Til Schweiger muss das Landgericht Saarbrücken über die Klage einer Saarländerin entscheiden. «Der Versuch einer gütlichen Einigung ist gescheitert.»

21.11.17, 17:31 22.11.17, 08:07

Schweigers Anwältin habe ihm mitgeteilt, dass der Filmstar ein Urteil haben wolle, sagte der Anwalt der Klägerin der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Es sei kein Angebot gemacht worden. Eine Zivilkammer des Landgerichts wird am 23. November entscheiden.

Der Facebook-Eintrag zeigt eine private Nachricht der 58 Jahre alten Saarländerin, die Schweiger samt Antwort veröffentlicht hat. Die Frau sieht ihr Persönlichkeitsrecht verletzt und will, dass der Post gelöscht wird.

Schweigers Post auf Facebook. bild: facebook

In der Nachricht fragt die Frau den Schauspieler, ob er nun Deutschland verlassen werde, wie er es laut Gerüchten vor der Wahl im Fall eines Einzugs der AfD in den Bundestag angekündigt habe. Zudem schob sie den Satz hinterher: «Ihr Demokratieverständnis und Ihr Wortschatz widern mich an.» Der 53-jährige Schauspieler antwortete ihr darauf: «hey schnuffi...! date!? nur wir beide!?»

Nach der mündlichen Verhandlung vor Gericht am vergangenen Freitag hatten beide Seiten zunächst angedeutet, eine gütliche Einigung anzustreben. Schweiger war zu dem Termin nicht erschienen. (aargauerzeitung.ch)

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Sayed verlor vor drei Jahren seine Familie auf der Flucht

1m 16s

Sayed verlor vor drei Jahren seine Familie auf der Flucht

Video: srf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 22.11.2017 09:32
    Highlight Das ist da überhaupt klagenswert? Wer so dämlich fragt, kann auch ne dähmliche Antwort erhalten.
    17 8 Melden
  • roterriese Team #NoBillag 22.11.2017 07:27
    Highlight Till Schweig mal lieber
    16 16 Melden
  • Steely Dan 22.11.2017 06:39
    Highlight Sucht mal nach "Ich liebe unser tolles Land viel zu sehr, um es Euch Deppen zu überlassen".

    Noch Fragen?
    13 4 Melden
  • ujay 22.11.2017 03:35
    Highlight Ach Facebook......pfffft.
    13 0 Melden
  • chrimark 21.11.2017 20:49
    Highlight Erinnert mich an meine Kindheit. Da haben wir uns im Sandkasten mit Sand beworfen und kaum ist eine Mutter aufgetaucht ging das grosse "der hat Angefangen" Fingerzeigen los. Mit unschuldigstem Hundeaugenblick, versteht sich.
    63 1 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 21.11.2017 20:42
    Highlight Eigentlich machen beide keine sonderlich gute Figur...
    74 3 Melden
  • Pana 21.11.2017 20:40
    Highlight Was für ein Bullshit. Beruft sie sich auf ihr Recht, Leute privat und ungestört kritisieren / beleidigen zu dürfen? Auf Facebook (bzw Messenger)!? Schweiger macht das richtig.
    75 53 Melden
  • niklausb 21.11.2017 18:00
    Highlight Gross proleten und dann eingeschnappt sein... Haha
    89 8 Melden
  • Kunibert der fiese 21.11.2017 17:48
    Highlight "Besoffen bei facebook" *sing*
    99 8 Melden
    • TanookiStormtrooper 21.11.2017 18:13
      Highlight
      27 3 Melden
    • Kunibert der fiese 21.11.2017 19:02
      Highlight Ich liebe es 😃
      15 2 Melden
  • rauchzeichen 21.11.2017 17:47
    Highlight jetz fängt das klagen der mimosen auch bei uns an. amerika kennt es längst, nun scheint der grosse tümpel überwunden.

    wer mit worten von anderen solch ein problem hat, eine klage einreicht und auch noch vor gericht geht, macht sich wohl nur noch grössere probleme. wie soll eine gerichtsverhandlung von jemandem psychisch überstanden werden, wenn er/sie ab einem, wenn auch schlechten witz derart die krise schiebt, dass überhaupt geklagt wird.. loose-loose situation sozusagen.
    158 28 Melden
    • Enzasa 21.11.2017 18:47
      Highlight Nein, auch auf Facebook sollte man höflich und sachlich Posten.
      Es darf nicht sein, dass Menschen beleidigen, beschimpfen, aufhetzen, verleumden und zu illegalen Aktionen aufrufen ohne mit Konsequenzen zu rechnen.
      61 7 Melden
    • Snowy 21.11.2017 18:53
      Highlight Naja... Also seine Antwort v.a. noch mit den eindeutigen "Abspritz-Emoticons" ist schon sehr daneben.

      Dass es deswegen nicht zu einer Gerichtsverhandlung kommen sollte, versteht sich (eigentlich) von selbst.
      35 11 Melden
    • Jaing 21.11.2017 18:57
      Highlight Es geht nicht um die Worte. Sondern darum, dass Schweiger die PN veröffentlicht hat.
      47 6 Melden
    • EvilBetty 22.11.2017 08:00
      Highlight Ich gehe davon aus, dass der Name unkenntlich gemacht wurde. Also hat sie keine Chance. Sie kan naufgrund des Textes nicht identifiziert werden. Die Berdahrenskosten gehen zu Lasten der Klägerin. Danke. Nächster Fall.
      7 1 Melden
    • EvilBetty 22.11.2017 09:20
      Highlight I forgot how to german 😂
      7 0 Melden
  • derEchteElch 21.11.2017 17:45
    Highlight Die Frage der Dame ist eigentlich schon berechtigt. Was ist mit den ganzen Promis, die vor den vielen Abstimmungen/Wahlen regelmässig „Im Falle wenn... ... ...werde ich auswandern“ verkünden?

    Es war ja nicht nur Til Schweiger allein, sondern auch diverse US-Promis, die bei einer (damals allfälligen) Wahl von Bush, Trump etc. Ihre Ausreise ankündigten.

    Vielleicht könnte Watson die alten Artikel aufarbeiten und den aktuellen Ist-Status präsentieren?
    249 121 Melden
    • Randy Orton 21.11.2017 18:06
      Highlight Hat ja ein paar gegeben die aus den USA ausgewandert sind. In DE sind mir keine solchen Ankündigungen bekannt?
      24 10 Melden
    • rauchzeichen 21.11.2017 18:08
      Highlight mhm und die bürger müssen ihre versprechen und drohungen auch halten, denn die politik tut das ja auch immer.

      sone sauerei auch. ausschaffen!! aaaausschaffäääähn!!!
      41 30 Melden
    • Mia_san_mia 21.11.2017 18:29
      Highlight Das wäre noch interessant 😀
      14 3 Melden
    • Enzasa 21.11.2017 18:44
      Highlight Eine Frage wäre berechtigt gewesen.
      Die Dame war aber beleidigend und dann sollte man damit rechnen dass, das Folgen hat.
      39 21 Melden
    • Raphael Stein 21.11.2017 19:26
      Highlight die verlassen doch die Futternäpfe nicht. Blosses Geschwafel bei fast allen.
      24 6 Melden
    • Sauäschnörrli 21.11.2017 20:29
      Highlight Und die vielen Firmen die abgewandert sind bitte auch gleich.
      19 4 Melden
    • dä dingsbums 21.11.2017 21:59
      Highlight Für Dich scheint es eine Tatsache zu sein, dass Til Schweiger etwas von Auswandern gesagt haben soll.

      Im Artikel steht "laut Gerüchten vor der Wahl" und das "laut Gerüchten" sollte doch eigentlich die Alarmglocken läuten lassen.

      Ein bisschen Googlen und man stösst auf Til Schweigers Dementi. Er hat nie gesagt hat, dass er auswandert wenn die AFD ins Parlament einzieht.

      Tja.

      Vorsicht im Internet, es gibt sehr viele Fake News.
      45 12 Melden
    • DerTaran 23.11.2017 19:24
      Highlight Und das mit den abwandernden Firmen ist in den UK übrigens nach dem Brexit schon Tatsache geworden.
      0 0 Melden

Übergrösse? Amy Schumer wehrt sich gegen US-Magazin

Die US-Komikerin Amy Schumer wehrt sich dagegen, als Frau je nach Kleidungsgrösse in eine bestimmte Schublade gesteckt zu werden. Bei Twitter sprach sie am Dienstag von «unnötigen Labeln, die anscheinend für Frauen reserviert sind».

Das US-Magazin «Glamour» hatte Schumer in einer Extra-Ausgabe für «Plus Size» (auf Deutsch: Übergrössen) mit einem Bild gezeigt. Dazu schrieb die 34-Jährige auf Instagram, diese Kategorie werde in den USA ab Kleidungsgrösse 16 (in der Schweiz Grösse 44) …

Artikel lesen