People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04532958 German actor Til Schweiger poses prior to the Austrian premiere of 'Honig im Kopf' (Honey in the Head) at a cinema in Vienna, Austria, 17 December 2014.  EPA/GEORG HOCHMUTH

Eckt mit seinem Facebook-Kommentaren immer wieder an und wurde nun sogar angeklagt: Schauspieler Til Schweiger. Bild: EPA/APA

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Im Streit um einen Facebook-Post von Schauspieler Til Schweiger muss das Landgericht Saarbrücken über die Klage einer Saarländerin entscheiden. «Der Versuch einer gütlichen Einigung ist gescheitert.»



Schweigers Anwältin habe ihm mitgeteilt, dass der Filmstar ein Urteil haben wolle, sagte der Anwalt der Klägerin der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Es sei kein Angebot gemacht worden. Eine Zivilkammer des Landgerichts wird am 23. November entscheiden.

Der Facebook-Eintrag zeigt eine private Nachricht der 58 Jahre alten Saarländerin, die Schweiger samt Antwort veröffentlicht hat. Die Frau sieht ihr Persönlichkeitsrecht verletzt und will, dass der Post gelöscht wird.

Bild

Schweigers Post auf Facebook. bild: facebook

In der Nachricht fragt die Frau den Schauspieler, ob er nun Deutschland verlassen werde, wie er es laut Gerüchten vor der Wahl im Fall eines Einzugs der AfD in den Bundestag angekündigt habe. Zudem schob sie den Satz hinterher: «Ihr Demokratieverständnis und Ihr Wortschatz widern mich an.» Der 53-jährige Schauspieler antwortete ihr darauf: «hey schnuffi...! date!? nur wir beide!?»

Nach der mündlichen Verhandlung vor Gericht am vergangenen Freitag hatten beide Seiten zunächst angedeutet, eine gütliche Einigung anzustreben. Schweiger war zu dem Termin nicht erschienen. (aargauerzeitung.ch)

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Sayed verlor vor drei Jahren seine Familie auf der Flucht

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 22.11.2017 09:32
    Highlight Highlight Das ist da überhaupt klagenswert? Wer so dämlich fragt, kann auch ne dähmliche Antwort erhalten.
  • Roterriese 22.11.2017 07:27
    Highlight Highlight Till Schweig mal lieber
  • Steely Dan 22.11.2017 06:39
    Highlight Highlight Sucht mal nach "Ich liebe unser tolles Land viel zu sehr, um es Euch Deppen zu überlassen".

    Noch Fragen?
  • ujay 22.11.2017 03:35
    Highlight Highlight Ach Facebook......pfffft.
  • chrimark 21.11.2017 20:49
    Highlight Highlight Erinnert mich an meine Kindheit. Da haben wir uns im Sandkasten mit Sand beworfen und kaum ist eine Mutter aufgetaucht ging das grosse "der hat Angefangen" Fingerzeigen los. Mit unschuldigstem Hundeaugenblick, versteht sich.
  • olmabrotwurschtmitbürli 21.11.2017 20:42
    Highlight Highlight Eigentlich machen beide keine sonderlich gute Figur...
  • Pana 21.11.2017 20:40
    Highlight Highlight Was für ein Bullshit. Beruft sie sich auf ihr Recht, Leute privat und ungestört kritisieren / beleidigen zu dürfen? Auf Facebook (bzw Messenger)!? Schweiger macht das richtig.
  • niklausb 21.11.2017 18:00
    Highlight Highlight Gross proleten und dann eingeschnappt sein... Haha
  • Kunibert der fiese 21.11.2017 17:48
    Highlight Highlight "Besoffen bei facebook" *sing*
    • TanookiStormtrooper 21.11.2017 18:13
      Highlight Highlight
      Play Icon
    • Kunibert der fiese 21.11.2017 19:02
      Highlight Highlight Ich liebe es 😃
  • rauchzeichen 21.11.2017 17:47
    Highlight Highlight jetz fängt das klagen der mimosen auch bei uns an. amerika kennt es längst, nun scheint der grosse tümpel überwunden.

    wer mit worten von anderen solch ein problem hat, eine klage einreicht und auch noch vor gericht geht, macht sich wohl nur noch grössere probleme. wie soll eine gerichtsverhandlung von jemandem psychisch überstanden werden, wenn er/sie ab einem, wenn auch schlechten witz derart die krise schiebt, dass überhaupt geklagt wird.. loose-loose situation sozusagen.
    • Enzasa 21.11.2017 18:47
      Highlight Highlight Nein, auch auf Facebook sollte man höflich und sachlich Posten.
      Es darf nicht sein, dass Menschen beleidigen, beschimpfen, aufhetzen, verleumden und zu illegalen Aktionen aufrufen ohne mit Konsequenzen zu rechnen.
    • Snowy 21.11.2017 18:53
      Highlight Highlight Naja... Also seine Antwort v.a. noch mit den eindeutigen "Abspritz-Emoticons" ist schon sehr daneben.

      Dass es deswegen nicht zu einer Gerichtsverhandlung kommen sollte, versteht sich (eigentlich) von selbst.
    • EvilBetty 22.11.2017 08:00
      Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass der Name unkenntlich gemacht wurde. Also hat sie keine Chance. Sie kan naufgrund des Textes nicht identifiziert werden. Die Berdahrenskosten gehen zu Lasten der Klägerin. Danke. Nächster Fall.
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 21.11.2017 17:45
    Highlight Highlight Die Frage der Dame ist eigentlich schon berechtigt. Was ist mit den ganzen Promis, die vor den vielen Abstimmungen/Wahlen regelmässig „Im Falle wenn... ... ...werde ich auswandern“ verkünden?

    Es war ja nicht nur Til Schweiger allein, sondern auch diverse US-Promis, die bei einer (damals allfälligen) Wahl von Bush, Trump etc. Ihre Ausreise ankündigten.

    Vielleicht könnte Watson die alten Artikel aufarbeiten und den aktuellen Ist-Status präsentieren?
    • Randy Orton 21.11.2017 18:06
      Highlight Highlight Hat ja ein paar gegeben die aus den USA ausgewandert sind. In DE sind mir keine solchen Ankündigungen bekannt?
    • rauchzeichen 21.11.2017 18:08
      Highlight Highlight mhm und die bürger müssen ihre versprechen und drohungen auch halten, denn die politik tut das ja auch immer.

      sone sauerei auch. ausschaffen!! aaaausschaffäääähn!!!
    • Mia_san_mia 21.11.2017 18:29
      Highlight Highlight Das wäre noch interessant 😀
    Weitere Antworten anzeigen

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Es gibt Leute, die begleiten einen jahrelang. Am TV. Und plötzlich stehen sie da. Etwa in Locarno. Am Filmfestival. Das muss genutzt werden. Weil? Siehe zum Beispiel Frage Nummer eins. 

Sie spielte acht Jahre lang die Maja in «Lüthi und Blanc». Wohnte mit ihrem Steve über der Calvados-Bar am Idaplatz im Zürcher Kreis 3. Auch heute kommen dort noch Fangruppen vorbei. Sagen: «Wir sind wohl im falschen Film», wenn es in Realität ganz anders aussieht als in den Kulissen der Schoggisoap. In Locarno eröffnete «Amur senza fin» (Rätoromanisch für «Ewigi Liebi»), der Film mit Tonia Maria Zindel, am 1. August das Festival.

Als «Lüthi und Blanc» 1999 bis 2007 lief, dachte ich: Du bist …

Artikel lesen
Link zum Artikel