People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Enkelin von Morgan Freeman erstochen – jetzt wurde ihr Freund schuldig gesprochen

08.05.18, 05:32 08.05.18, 06:24

Knapp drei Jahre nach dem gewaltsamen Tod von E'Dena Hines, einer Enkelin von Oscar-Preisträger Morgan Freeman, ist der damalige Freund der jungen Frau schuldig gesprochen worden. Der 33-Jährige wurde in New York wegen Totschlags schuldig befunden, wie die «New York Times» berichtete.

Gemäss dem Urteil drohen dem Mann demnach bis zu 25 Jahre Haft. Von einer Verurteilung wegen Mordes sah die Richterin ab. In der Tatnacht hatte der Mann die als «Angel Dust» bekannte Droge PCP zu sich genommen.

E'Dena Hines und Morgan Freeman im Jahr 2008.  Bild: AP/AGOEV

Die 33-Jährige war im August 2015 vor ihrem Wohnhaus in New York erstochen aufgefunden worden. Während der Messerattacke soll der Mann auf ihr gekniet und religiöse Beschwörungsformeln geschrien haben. Die Verteidigung machte in dem Prozess geltend, dass der Angeklagte unter Drogeneinfluss an Wahnvorstellungen gelitten habe.

Edena Hines war die Stief-Enkelin des Oscar-Preisträgers, durch dessen erste Ehefrau verwandt, mit der er bis 1979 verheiratet war. Die angehende Schauspielerin hatte unter anderem in Freemans Film «5 Flights Up» eine kleine Rolle.

2015 hatte Freeman mit Bestürzung auf den gewaltsamen Tod reagiert. Auf seiner Facebook-Seite sprach der Schauspieler von dem «tragischen und sinnlosen Ableben meiner Enkelin». (sda/dpa)

Spektakuläre Aufnahmen – wenn Haie Haie fressen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 08.05.2018 08:25
    Highlight Kleine Korrektur: Freeman und Hines waren nicht miteinander verwandt. Sie war die Enkelin seiner ersten Ehefrau, die sie adoptierten und gemeinsam aufzogen:

    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Morgan_Freeman
    3 4 Melden
    • Magenta 08.05.2018 10:22
      Highlight Ja, steht ja auch überhaupt nichts Gegenteiliges im Text...
      3 2 Melden
    • lilie 08.05.2018 13:02
      Highlight @Magenta: "Edena Hines war die Stief-Enkelin des Oscar-Preisträgers, durch dessen erste Ehefrau verwandt...".
      2 3 Melden

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Ihr schaut euch TV-Trash wie die «Bachelorette» nie an? Müsst ihr auch nicht. Haben wir für euch erledigt. Gern geschehen.

Ihr Lieben, Süssen, ihr Champagner-Truffes unter den elektro-medialen Userinnen und Usern dieses Landes, habt ihr das eben gesehen? Nein, habt ihr nicht. Ihr hattet Besseres zu tun. Also: Zu sehen gab's die irren Wirren der Leidenschaft. Wie die Adela im Pool den David überfiel mit der ganzen Gier ihrer Lenden, ihrer Zunge und der grosszügigen Partie dazwischen.

Ich dachte so, Mädel, wow, du bist ECHT giggerig. Und woran denkst du eigentlich, wenn du dich danach schlafen legst? Und dich am …

Artikel lesen