People

Bill Cosby muss wegen der Missbrauchsvorwürfe erstmals vor Gericht erscheinen. Bild: AP/Pool, Philadelphia Inquirer

50 Frauen werfen ihm sexuellen Missbrauch vor: Bill Cosby muss erstmals vor Gericht erscheinen

Mehr als 50 Frauen werfen US-Komiker Bill Cosby sexuellen Missbrauch vor. Der 78-Jährige bestreitet die Taten vehement. Nun muss er erstmals vor Gericht erscheinen.

24.05.16, 08:40 24.05.16, 08:56

Ein Artikel von

Nach monatelangem Schweigen zu den Missbrauchsvorwürfen gegen ihn muss Bill Cosby am Dienstag erstmals öffentlich vor Gericht erscheinen. Bei der vorbereitenden Anhörung vor einem Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania will Richterin Elizabeth McHugh feststellen, ob genügend Beweise vorliegen, um einen Prozess gegen den 78-Jährigen zu eröffnen.

Dass Cosby bei dem Termin selbst das Wort ergreift, gilt als äusserst unwahrscheinlich. Über seine Anwälte hat der Entertainer die Vorwürfe bislang zurückweisen lassen.

Als ihn noch alle mochten: Die Cosby-Familie mit dem charismatischen Vater Dr. Bill Huxtable. 
bild: michael ochs archives

Es geht um einen Fall aus dem Jahr 2004: Eine frühere Universitätsangestellte wirft Cosby vor, ihr damals Tabletten verabreicht und sie dann in seinem Haus sexuell belästigt zu haben. Der Übergriff soll laut Bezirksstaatsanwalt Kevin Steele im Haus des Schauspielers bei Philadelphia stattgefunden haben. Die Frau habe Cosby damals als «Mentor und Freund» vertraut.

2006 hatten sich beide Seiten schon einmal aussergerichtlich geeinigt, dann rollte Steele den Fall 2015 jedoch noch einmal auf. Die frühere Universitätsangestellte ist inzwischen 43 Jahre alt und lebt wieder in ihrer kanadischen Heimat. Cosby stimmt einer Millionenkaution zu und musste daher nicht in Haft.

Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen Cosby sexuellen Missbrauch vor. Die mutmasslichen Fälle liegen teils vier Jahrzehnte zurück. Dutzende Frauen haben gegen Cosby Zivilverfahren angestrengt. Doch der Fall in Pennsylvania ist bislang das einzige Strafverfahren. Bei Prozess und Verurteilung drohen dem Schauspieler zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe von 25'000 Dollar.

gam/dpa

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 24.05.2016 09:56
    Highlight Soviel vonwegen Unschuldig bis zum Urteil. Ihm wurden schon ehren Dr. Titel entzogen und andere Steine in den weg gelegt oder Auftritte verwehrt. 50 Frauen die einfach nur Geld sehen. Ich glaube das einfch nicht.
    2 2 Melden
  • kiwitage 24.05.2016 09:47
    Highlight Aber hiess Dr. Huxtable nicht Heathcliff?
    3 0 Melden

Das sind die schlimmsten Filesharing- und Streaming-Seiten – sagt die US-Regierung

Die USA stellt erneut Firmen an den Pranger, die angeblich Online-Piraterie betreiben oder davon profitieren. Im Visier ist auch die Schweiz.

Jahr für Jahr veröffentlichen die USA eine Schwarze Liste mit Websites, die in Online-Piraterie involviert seien. Im jüngsten Bericht («2017 Out-of-Cycle Review of Notorious Markets») werden auch Schweizer Unternehmen aufgeführt.

Die Liste werde mit tatkräftiger Unterstützung der US-Unterhaltungsindustrie erstellt, hält Torrent Freak fest. Jeweils im Oktober gäben die MPAA und die RIAA – das sind die mächtigen Verbände der Film- und Musik-Industrie – «Empfehlungen» ab.

Publiziert wird die Liste …

Artikel lesen