People

Der Ex-Bachelor ist ein Ex: Melanie hat keine Rose mehr für Vujo. Oder umgekehrt. Love is dead

18.02.16, 10:20 18.02.16, 10:36

Erst vor 13 Monaten hat sich Melanie Winiger von Sänger Campino («Die Toten Hosen») getrennt und dies kühl kommentiert mit: «Wir lieben uns jetzt auf einer andern Basis.» Und jetzt ist es auch mit dem Nächsten schon wieder vorbei: Vujo Gavric, Bachelor 2013, sieht sich gezwungen, sein Single-Leben zu geniessen, wie er gerne dem «Blick» verriet. Er sucht jetzt wieder «das gewisse öppis», das eine Frau zwar selbst noch nicht kennt, mit dem sie ihn aber «umhauen» kann. 

Das letzte gemeinsame Foto: 13. Januar 2016, in einem romantischen Ristorante

«Melanie war meine erste grosse Liebe, und ich werde sie ein Leben lang in meinem Herzen tragen», sagt Vujo. Wie herzig, der Mann ist doch schon 30. Und wir dachten immer, diese Michaela, der er im «Bachelor» die letzte Rose gab, sei die Eine gewesen? Echt nicht?

So sieht ganz nahe Nähe aus

Und so sah Gülsha das

Und sind Melanie und Vujo nicht vielleicht von einer People-Agentur verkuppelt worden? Vielleicht sogar von der von Ringier? Wirklich nicht? «Und allen Zweiflern erwidert er: ‹Das zwischen Melanie und mir war keine billige PR-Geschichte. Es ging um sie und mich, um zwei stinknormale Menschen, die sich ineinander verliebt hatten.›» Schreibt der «Blick». Oh, ihr missgünstigen Zweifler, allüberall! Schämt euch! Wenige Monate nur währte diese Liebe, aber sie war wahr, ganz gewiss.

«Weniger isch weniger»: Vujo G-Punkt ist wieder zu haben

YouTube/Stefan Büsser

Gerührt erinnern wir uns auch an das gemeinsame Interview, in dem Melanie im vergangenen Spätsommer ihre echte, tief empfundene Liebe für Vujo erklärte: «Am Afang hani würklich no chli Müeh gha, will alli irgendwie gfunde händ ui und blaaa.» Aber mit der Zeit, mit den grossen Anstrengungen der People-Agentur, die wir misstrauischen Säcke einfach IMMER NOCH hinter Vujanie vermuten, erkannte sie sein übergrosses Herz. Für ein paar Monate jedenfalls. Und er wird nun seine zweite grosse Liebe finden. Fast sind wir gespannt.

(sme)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dswohlen 18.02.2016 20:09
    Highlight Sie hat unglaublich lange gebraucht, um zu merken, dass der Vujo eine Dumpfbacke ist...
    3 1 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 18.02.2016 20:55
      Highlight Wohl eher anders rum...
      4 0 Melden
    • trollo 19.02.2016 02:34
      Highlight wie bemerken zwei dumpfbacken, dass der/die andere eine dumpfbacke ist? wahrscheinlich dann, wenn das körperliche seinen reiz verloren hat und man miteinander reden will.
      5 0 Melden
  • Hayek1902 18.02.2016 15:07
    Highlight aber mal ernsthaft: der vujo ist ja um 10 jahre gealtert in den letzten Monaten
    7 0 Melden
    • Miicha 18.02.2016 18:28
      Highlight Ja könnte ein Zeichen sein, daß es ihm tatsächlich Ernst war.
      2 2 Melden
  • wipix 18.02.2016 12:24
    Highlight Ein typischer PR Motor für C(ervalat)-Promis! Quasi ein Perpetuum Mobile in Sachen PR. Kurz vor dem Absaufen in die Tiefe der unbekannten Normalos klammern sich zwei der C-Tierchen gekonnt aneinander und, oh Wunder, gehts wieder an die seichte Oberfläche der Skandal-Nüdelchen, talentbefreiten und gelangweilten pseudobeschäftigten C-Z VIPs😂
    17 1 Melden
  • Brrrringsallyup 18.02.2016 12:10
    Highlight ..
    55 0 Melden
  • Oly 18.02.2016 11:54
    Highlight Wie Sheldon und Amy... Zwei Genies trennen sich....
    23 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 11:16
    Highlight und ich hab jetzt wirklich gedacht, sie sind das neue Traumpaar der Schweiz. Sie waren doch so verliebt ineinander.
    15 1 Melden

Nach 30 Jahren verliert Tom Kummer seine Nina an den Krebs – zurück bleibt dieses Buch

Als sich der spätere Skandaljournalist und die Kellnerin finden, sind sie blutjung. Aus Chaos wird Liebe. Jetzt hat Tom Kummer einen Roman über das Leben mit seiner früh verstorbenen Frau geschrieben. Er ist cool. Und traurig.

«Ich will dein Buch nicht lesen», sag ich zu Tom. «Wieso?», fragt Tom. «Es ist autobiografisch. Ich hab keine Lust auf deinen Exhibitionismus.»«Es ist ein Roman», sagt Tom.«Ich glaub dir nicht.»«Es ist wirklich ein Roman.»

Dann liegt das Buch vor mir. «Nina & Tom». Die Liebesgeschichte von Tom und Nina Kummer, die am 22. September 2014 nach 30 Jahren mit Ninas Krebstod endet. Ich überfliege den Anfang und den Schluss. Dann will ich den Rest. Es ist zu gut. Vielleicht zu gut, um wahr zu …

Artikel lesen