People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prinz Markus von Anhalt. Autos. Facebook.

Die Firmenflotte von Prinz Markus und Cie ... nicht. Bild: Facebook/Prinz Marcus von Anhalt

Luxusautos sind keine Firmenfahrzeuge

Steuerhinterziehung: Vier Jahre Haft für «Prinz Protz»

Er soll die Kosten für sechs Luxusautos von der Steuer abgesetzt haben – obwohl er sie privat nutzte. Das Landgericht Augsburg hat Marcus Prinz von Anhalt zu vier Jahren Haft verurteilt.

17.01.15, 15:38

Ein Artikel von

Für Marcus Prinz von Anhalt soll es Werbung in eigener Sache und für seine Firmen gewesen sein, wenn er mit seinen teuren Luxusautos herumfuhr – also setzte er sie auch von der Steuer ab. Das Landgericht Augsburg sah jedoch eine private Nutzung und hat den 48-Jährigen nun wegen Steuerhinterziehung von mehr als 800.000 Euro zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt. Damit blieben die Richter unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die vier Jahre und zehn Monate Haft für den Angeklagten gefordert hatte. 

Nach Auffassung des Gerichts hat der 48-Jährige die Kosten für die private Nutzung von sechs Luxusautos als betriebliche Ausgaben geltend gemacht und damit widerrechtlich von der Steuer abgesetzt. Darüber hinaus soll er über Firmen in der Schweiz Geld am deutschen Fiskus vorbeigeschmuggelt haben. Ob der Prinz gegen die Gerichtsentscheidung Rechtsmittel einlegen wird, ist noch nicht klar. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. 

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151596608714179.1073741885.104653344178&type=3 prinz markus von anhalt

«Life is good!» heisst dieses Foto-Album auf seiner Facebook-Page. Bild: facebook/prinz marcus von anhalt

Marcus Prinz von Anhalt, geboren als Marcus Eberhardt, hatte seinen Nachnamen von Frederic Prinz von Anhalt gekauft, der ihn adoptierte. 

Es war nicht das erste Mal, dass «Prinz Protz» mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist. So hatte etwa das Landgericht Karlsruhe den Nachtklubbesitzer im Sommer 2003 zu einer Freiheitsstrafe verurteilt - unter anderem wegen versuchter räuberischer Erpressung, gefährlicher Körperverletzung, Zuhälterei und Menschenhandel. 

(kis/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

RTL kotzt in sein eigenes Sommerloch und nennt dies «Sommerhaus der Stars»

Acht Paare kämpfen. Aber worum? Und wozu? Unsere Shawne Fielding ist auch dabei.

Okay, ja, es existiert ein Selfie von mir mit Micaela Schäfer, ich hab halt mal eins gemacht, wie alle, die an irgendeiner Erotikmesse schon mal irgendwo zufälligerweise in ihrer Nähe waren. Und weil mir eine junge Berliner Schriftstellerin mit grossen Augen gesagt hatte: «Wooooow, du triffst die Schäfer? Die soll ja SO interessant sein!» Na ja, sie machte halt Werbung für ihren Nacktkalender. War mässig interessant.

Auf dem Foto strahle ich verräterisch, was wohl auch kein Wunder ist, wenn …

Artikel lesen