People

Der Kampf um Privatsphäre

Jennifer Lawrence: «Man weiss nicht, wie schwer es ist, seine Anonymität zu verlieren, bis sie wirklich verschwunden ist»

Privatsphäre? Schön wär's! Schauspielerin Jennifer Lawrence klagt in einem Interview erneut über die Schattenseiten des Ruhms. Es sei erniedrigend, von Paparazzi verfolgt und umringt zu werden.

17.11.14, 13:12 17.11.14, 15:36

Ein Artikel von

Gerade befindet sich Jennifer Lawrence wieder auf grosser Werbetour für ihren neuen Film, den dritten Teil der Fantasy-Reihe «Die Tribute von Panem». In «Mockingjay Teil 1» nehmen die Rebellen den Kampf gegen ihre grausamen Unterdrücker auf. Und Lawrence, die auf der Leinwand die Heldin Katniss Everdeen spielt, geht nun auch im echten Leben zum Angriff über – gegen alle, die ihre Privatsphäre verletzen. 

Jennifer Lawrence in «Hunger Games». gif: giphy

«Wenn ein Fotograf über meinen Zaun klettert und mich durch ein Fenster nackt fotografiert, dann ist das illegal», sagte Lawrence der Nachrichtenagentur AP. «Aber die Fotos können trotzdem am nächsten Tag überall online zu finden sein. Das macht keinen Sinn», so die Schauspielerin. Sie wolle alles tun, damit sich das ändere. Es dürfe nicht sein, dass illegal entstandene Fotos weiterverbreitet werden. 

Lawrence zählte zu den ersten Opfern im Skandal um gestohlene Bilder Prominenter. Sie verglich den Fall mit sexuellem Missbrauch. Hacker hatten Tausende private Bilder, darunter Nacktaufnahmen, von Prominenten aus Cloud-Diensten gestohlen und veröffentlicht. Neben Lawrence waren unter anderem Kim Kardashian, Schauspielerin Vanessa Hudgens und Fussballspielerin Hope Solo betroffen. 

Lawrence betonte nun erneut, welche schweren Folgen Angriffe auf die Privatsphäre hätten. Man rechne nicht damit, wie man körperlich und emotional darauf reagiere. «Ich wusste, dass Paparazzi ein Teil meines Lebens sein würden. Was ich nicht wusste: Dass ich jedes Mal Angst habe, wenn ich meine Haustür öffne; dass es sich erniedrigend anfühlt, von zehn Männern verfolgt und umringt zu werden, die man nicht kennt. Das erschreckt mich und lässt meinen Adrenalinpegel jeden Tag ansteigen.»

«Niemand will uns helfen.»

Die breite Öffentlichkeit könne das nicht wirklich mitfühlen. «Niemand will uns helfen», so Lawrence. Eher gebe es das Motto: «Klappe halten, ihr Millionäre». Obwohl sie ihren Beruf liebe, gebe es ein paar Dinge, auf die sie sich nicht habe vorbereiten können. 

Co-Star Josh Hutcherson pflichtete ihr bei. «Sie sagen: Das gehört dazu, das hättest du wissen müssen – aber das geht nicht. Man weiss nicht, wie schwer es ist, seine Anonymität zu verlieren, bis sie wirklich verschwunden ist.» 

(hut/AP)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MergimMuzzafer 18.11.2014 12:30
    Highlight Soll sie in die Schweiz ziehen, hier halten sich die Paparazzi-Angriffe auf Prominente in Grenzen! Nicht umsonst ist bsw. Tina Turner in der Schweiz (ja klar, Steuern sind auch ein Vorteil)...
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.11.2014 15:31
    Highlight Oh gott ich soll Mitleid haben mit einem jungen, verwöhnten, priviligierten Mädchen; das Millionen besitzt aber noch nie im Leben richtig arbeiten musste? Nur weil es Nacktbilder von ihr gibt? Was ist so schlimm daran? Jeder hat schon mal eine Frau nackt gesehen. Das ist nur so schlimm weil sie so ein Shitstorm daraus macht. Und dann vergleicht sie das mit einer Vergewaltigung?! Fotos sollen so schlimm sein wie ein Sexualverbrechen?! Das soll sie einem Opfer mal ins Gesicht sagen...
    18 17 Melden
    • Nyi Phy 17.11.2014 18:43
      Highlight Ich dachte es ginge um Nackt-Selfies. Da ist sie doch selber schuld. Ein Foto hält nunmal für die Ewigkeit. Als Star zu glauben, dass solche "Fehltritte" nie an die Öffentlichkeit gelangen ist doch sehr naiv.
      8 8 Melden
    • oskar 18.11.2014 00:02
      Highlight wie kommst du darauf, dass die noch nie arbeiten musste? glaubst du, dass sie all ihre rollen improvisiert und ihren oscar geschenkt gekriegt hat??? wahrscheinlich hat sie jetzt schon härter gearbeitet als du es je tun wirst
      6 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.11.2014 10:46
      Highlight @oskar wow schauspielerei ist bestimmt ein so harter job wie putzfrau oder notarzt alles klar ;)
      0 1 Melden

Übergrösse? Amy Schumer wehrt sich gegen US-Magazin

Die US-Komikerin Amy Schumer wehrt sich dagegen, als Frau je nach Kleidungsgrösse in eine bestimmte Schublade gesteckt zu werden. Bei Twitter sprach sie am Dienstag von «unnötigen Labeln, die anscheinend für Frauen reserviert sind».

Das US-Magazin «Glamour» hatte Schumer in einer Extra-Ausgabe für «Plus Size» (auf Deutsch: Übergrössen) mit einem Bild gezeigt. Dazu schrieb die 34-Jährige auf Instagram, diese Kategorie werde in den USA ab Kleidungsgrösse 16 (in der Schweiz Grösse 44) …

Artikel lesen